Staffelbach
Mit der neuen Überbauung wächst die Gemeinde um einen Viertel

Auf die Gemeinde Staffelbach kommen viele neue Einwohner zu. Die Gemeinde will wachsen, ohne dabei städtisch zu werden – mit dieser Entwicklung befasste sich der Gemeinderat in einer Klausur.

Barbara Vogt
Merken
Drucken
Teilen
Im Oberfeld entstehen 100 neue Wohnungen. Die Profilstangen stehen bereits. Chris Iseli

Im Oberfeld entstehen 100 neue Wohnungen. Die Profilstangen stehen bereits. Chris Iseli

Chris Iseli

Mitten in der schneebedeckten Wiese im Oberfeld stehen Profilstangen. «Ein richtiger Stangenwald», sagt Gemeindeammann Max Hauri und lacht. Er spricht vom grössten Bauvorhaben in der Gemeinde: In diesem Sommer sollen die ersten drei Blöcke mit 50 Miet- und Eigentumswohnungen gebaut werden, danach entstehen weitere 50 Wohnungen. Werden die 100 neuen Wohnungen alle bezogen, wächst die Gemeinde um rund einen Viertel. Denn wenn im Durchschnitt drei Personen in einer Wohnung leben, steigt die Einwohnerzahl von 1100 auf 1400 an.

Eine Entwicklung, die auch Konsequenzen für die Gemeinde hat: Genügen die bestehenden Infrastrukturen für alle Bewohner? Bleiben die dörfliche Struktur und der Zusammenhalt der Vereine trotz der vielen Neuzuzüger bestehen? Wie nimmt man sie in der Gemeinde auf? Können die neuen Wohnblöcke auch gefüllt werden? Mit solchen Gedanken setzte sich der Gemeinderat in einer eintägigen Klausur, geführt von einem Moderator, auseinander.

Max Hauri, wie nehmen Sie so viele neuen Bewohner in Staffelbach auf?

«Die Bewohner aus dem Oberfeld sollen aktiv mitmachen, nicht einfach bei uns schlafen und am anderen Morgen wieder irgendwohin zur Arbeit fahren.» Max Hauri, Gemeindeammann Staffelbach

«Die Bewohner aus dem Oberfeld sollen aktiv mitmachen, nicht einfach bei uns schlafen und am anderen Morgen wieder irgendwohin zur Arbeit fahren.» Max Hauri, Gemeindeammann Staffelbach

Christian Boss

Staffelbach hat einen guten Zusammenhalt, insbesondere innerhalb der Vereine. Stellen diese einen Anlass auf die Beine, so ist das ganze Dorf dabei. Vereine machen es neuen Mitglieder einfach und nehmen sie schnell auf. Integration findet auch über die Schule statt: Gehen die Kinder zur Schule, sind die Eltern automatisch am Dorfgeschehen beteiligt.

Sind Sie punkto Infrastruktur für so viele Leute gerüstet?

In den meisten Bereichen schon. Wir müssen aber abklären, ob das bestehende Wasserreservoir Lochmatt den künftigen Anforderungen genügt oder ob ein Ausbau nötig sein wird. Wasser haben wir genügend: Wir haben eine Wasserquelle, eigenes Wasser aus dem Grundwasser. Zusätzlich sind wir beim regionalen Grundwasserverband angeschlossen. Ausserdem müssen wir unsere Fernwärmheizung erweitern. Die neuen Wohnungen werden daran angeschlossen, dafür sind zwei Kessel notwendig. Für die jetzigen Bedürfnisse reichte ein Kessel vollkommen aus. Für die neue Überbauung muss auch ein neues Fernwärme- und Leitungsnetz erstellt werden.

Wir haben mehr als genügend Schulraum: Unsere Schule ist knapp bestückt. Immer wieder werden in der Unterstufe zwei Klassen zusammengelegt. Aus diesem Grund sind wir froh, wenn mehr Kinder zu uns kommen. So können die Klassen wieder einzeln geführt werden.

In der Gemeinde gibt es eine Post, einen Volg und einen Bancomaten. Der Laden kämpft ums Überleben. Ziehen jedoch Leute in unser Dorf und nutzen das Angebot, haben diese Dienstleister eine grössere Chance, um zu überleben. Gerade ältere Staffelbacher, die nicht mehr Auto fahren können oder wollen, schätzen die Möglichkeiten, im Dorf zu posten. Sie könnten sich vielleicht dazu entschliessen, später ihr Haus zu verkaufen und in eine neue Wohnung zu ziehen. Dadurch müssten sie ihre gewohnte Umgebung nicht verlassen.

Neue Bewohner, neue Steuerzahler. Darüber sind Sie bestimmt erfreut.

Mehr Steuereinnahmen schaden der Gemeinde nicht. Uns geht es aber auch darum, künftig alle Kommissions- und Behördensitze besetzen zu können. Bei einer kleinen Einwohnerzahl wird dies immer schwieriger. Wir möchten die neuen Bewohner motivieren, sich politisch in der Gemeinde zu engagieren.

Haben Sie keine Angst vor Leerwohnungen? Solche gibts doch schon genug.

Dafür müssen wir schon etwas tun. Wir wollen unseren Internetauftritt auffrischen, um Staffelbach attraktiv zu machen. Wir haben Neuzuzügern viele Vorzüge zu bieten, etwa die zentrale Lage oder das schöne Erholungsgebiet. Bis jetzt war es so, dass alle neuen Wohnungen in der Gemeinde schnell weggingen. Oft kamen Staffelbacher, die für eine Weile ausgezogen sind, aus lauter Heimweh wieder zurück. Können wir die Wohnungen verkaufen oder vermieten, senden wir ein positives Zeichen an andere Bauwillige aus, die in Staffelbach bauen möchten.