Oberkulm
Mit dem Schlagstock auf den Kopf – 2,5 Jahre Gefängnis

Im März 2012 eskalierte ein Streit zwischen zwei jungen Erwachsenen in Oberkulm. Ein 20-Jähriger griff zum Schlagstock und fügte dem anderen ein Schädelhirntrauma zu.

Merken
Drucken
Teilen

Opfer und Täter kannten sich vor ihrem unschönen Zusammentreffen am 12. März 2012: An diesem Abend treffen sie zufällig bei einer Tankstelle in Reinach aufeinander. Nach einem Handgemenge schlug der Angeklagte laut Staatsanwalt mit einem Schlagstock auf den Kopf des anderen, der mit einem Schädelhirn-Trauma zusammenbrach.

Der Staatsanwalt nannte das Vorgehen laut dem Regionalsender «TeleM1» äusserst brutal und forderte 5 Jahre Gefängnis. «Das ist ein extrem gefährliches Vorgehen», sagte er. Wenn man jemandem mit einem Schlagstock auf den Kopf haue, nehme man dessen Tod in Kauf.

Der Verteidiger hielt dagegen, dass sein Mandant anfänglich bedroht und dann angegriffen worden sei. «Er hat sich mit dem Stock verteidigt.»

Das Urteil

Der 20-jährige Angeklagte war wegen versuchter Tötung angeklagt. Das Bezirksgericht Kulm verurteilte ihn schliesslich wegen eventualvorsätzlicher schwerer Körperverletzung zu 2,5 Jahren Gefängnis. Davon muss er 15 Monate absitzen. Der Rest ist bedingt ausgesprochen worden. Das heisst, er wird ihm erlassen, wenn er sich in einer Probezeit bewährt. (pz)