Reinach
Mehr als einmal pro Woche

Reinach 65 Mal ist die Feuerwehr Reinach-Leimbach 2011 ausgerückt. Die Anzahl der Einsätze der Feuerwehr Reinach-Leimbach ist im letzten Jahr um rund Drittel gestiegen.

Peter Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
Joe Habermacher, Kommandant der Feuerwehr Reinach. peter siegrist

Joe Habermacher, Kommandant der Feuerwehr Reinach. peter siegrist

Kommandant Joe Habermacher weist in seinem Jahresbericht 2011 insgesamt 65 Einsätze aus. Bei weitem nicht alles Brandfälle. Ein «Brand gross» war im Oktober im Alzbach, als ein Werkstattgebäude bis auf die Grundmauern niederbrannte. Damals gelang es der Feuerwehr, das Nachbargebäude zu retten, weder Hitze noch Wasserschäden waren zu beklagen.

Enge Treppenhäuser

Häufig wird die Feuerwehr auch zu kleinen Ereignissen wie Küchenbränden aufgeboten. Zugenommen hätten die Einsätze zugunsten des Rettungsdienstes des Spitals, sagt Habermacher. Hier gehe es häufig darum, Personen, die ein medizinisches Problem hätten oder die in der Wohnung gestürzt seien, zur Ambulanz zu transportieren. «In solchen Fällen spüren wir, wie eng häufig die Treppenhäuser gebaut sind», sagt Habermacher. Was auch mehrmals pro Jahr vorkomme, seien Alarme, die von automatischen Anlagen ausgelöst würden. «Viele Objekte in unserem Einsatzgebiet sind heute mit Brandmeldern ausgerüstet.»

Die jährliche unangemeldete Alarmübung durch den Kanton verlangte von der Feuerwehr Reinach-Leimbach einen Einsatz auf einem Bauernhof im Leimbacher Seeberg. Die Angehörigen der Feuerwehr haben alle gestellten Aufgaben erfüllt.

Entscheid zu Fusion wird dringend

Letztes Jahr haben die Feuerwehroffiziere aus Reinach und Menziken einen gemeinsamen Vorstoss zur Fusion der beiden Organisationen bei den politischen Behörden deponiert. Habermacher hofft, dass im Juni den Gemeindeversammlungen dieses Geschäft vorgelegt wird. Beide Feuerwehren müssten bis 2015 ihre Bestände von rund 90 auf je 99 Angehörige erhöhen. Bei einer gemeinsamen Feuerwehr würden total rund 120 Sollbestand genügen. Zusätzlich stellt Reinach die Ersatz-Beschaffung für das Pikettfahrzeug mit Jahrgang 1986 ein weiteres Jahr zurück. Bei einer gemeinsamen Feuerwehr mit Menziken wäre dieses nicht nötig, weil in diesem Fall die Fahrzeuge in einen Pool kommen und die Nachbarn über ein neues Pikettfahrzeug verfügen. Eine Fusion werde vom Kanton schon längere Zeit verlangt, erklärt Habermacher. Beide Gemeinden würde bereits heute bei der Auszahlung von Subventionen des Kantons mit Abzügen abgestraft. Deshalb hoffen die Feuerwehroffiziere auf einen raschen Entscheid der Behörden.

Das Feuerwehrmagazin in Reinach soll um weitere Container vergrössert werden, weil die Feuerwehr dringend einen Rapportraum benötigt. Das Baugesuch liegt gegenwärtig auf.