Gontenschwil

Meet & Greet im «Löwen»: Wahlkampf einmal anders

«Die Politiker wissen nicht, was sie wollen.» Die Hundegruppe von Bruno Wiederkehr macht bei Adrian Meier (FDP, bisher)ihrem Ärger über die Abschaffung des Sachkundenachweises für Hundehalter Luft.

«Die Politiker wissen nicht, was sie wollen.» Die Hundegruppe von Bruno Wiederkehr macht bei Adrian Meier (FDP, bisher)ihrem Ärger über die Abschaffung des Sachkundenachweises für Hundehalter Luft.

Grossratskandidaten des Bezirks Kulm bedienten im «Löwen» in Gontenschwil die Gäste. Ein Augenschein

Konsternierte Blicke am Stammtisch im Gontenschwiler «Löwen». «Was geht da vor sich?», will ein Gast wissen. Der Überfall kommt ihm spanisch vor. Der Angesprochene erklärts: «Heute werden Sie von Politikern bedient, Wahlkampf einmal anders.»

Severin Lüscher, bisheriger Grossrat der Grünen, schüttelt dem Gast die Hand. Das Eis ist gebrochen. Es wird diskutiert, polemisiert, gelästert und gelacht – über Leerläufe in der Verwaltung und anderswo, übers Staatspersonal, die Privatwirtschaft, über Politiker und deren Absichten und ob sie halten, was sie versprechen.

Sechs Kandidaten im Einsatz

Zum ersten Mal ging am Mittwochabend der überparteiliche Wahlanlass Meet & Greet über die Bühne. Auf vier Restaurants verteilt, bekochte oder bediente eine durcheinandergewürfelte Schar Grossratskandidaten aus dem Bezirk Kulm die Gäste.

Adrian Meier (weisses Hemd mit Fliege), Hans-Heinrich Leuzinger (graues Kurzarmhemd) und Daniel Wehrli (kariert) servieren im Löwen – unter dem strengen Blick von Wirtin Yvonne Bolliger.

Adrian Meier (weisses Hemd mit Fliege), Hans-Heinrich Leuzinger (graues Kurzarmhemd) und Daniel Wehrli (kariert) servieren im Löwen – unter dem strengen Blick von Wirtin Yvonne Bolliger.

Im Gontenschwiler «Löwen» waren das neben Severin Lüscher der bisherige FDP-Grossrat Adrian Meier aus Reinach, Manuela Basso (SP) aus Unterkulm, der Reinacher Hans-Heinrich Leuzinger (SVP), Marliese Loosli (FDP) aus Schmiedrued und der Schöftler Daniel Wehrli (SVP).

«Wir brauchen kompromissfähige Leute in Aarau», begründet Martin Sommerhalder, Präsident der SVP Kulm und Mitinitiant, die Idee von «Meet & Greet». Man solle den Konsens, den es in der Politik brauche, «hier schon ein bisschen spüren».

Konkordanz in der Beiz

Kompromissfähigkeit haben die Kandidaten im Gontenschwiler «Löwen» durchaus geübt, kam es doch im Übereifer ab und zu fast zu einem Gerangel um die Kundschaft. Aber zur Not geht Kaffeemachen auch zu dritt: Einer drückt den Knopf, einer hält das Untertellerli und der dritte drapiert das Zückerli. Voilà. Aber schliesslich war man, im Gegensatz zum regulären Dienstpersonal, ja auch vorrangig zum Reden da.

«Kommt alle mal her!» Spontan rief ein Gast die Kandidierenden zu einem Mini-Podium zusammen. Was sie denn für die Region aargauSüd zu tun gedenken, wollte er wissen. Adrian Meier sprach von einer besseren Verkehrsanbindung des Wynentals, sein grüner Ratskollege, Severin Lüscher, auch – nur setzt dieser mehr auf den öffentlichen Verkehr.

Manuela Basso will sich gegen den Bildungsabbau einsetzen, Hans-Heinrich Leuzinger und Daniel Wehrli liegen Wirtschaft und Gewerbe der Region am Herzen. Marliese Loosli, die die Fragerunde verpasste, weil sie sich ihren Gästen widmete, nannte später den Erhalt der Strukturen in den Landgemeinden als wichtiges Anliegen.

Wahlkampf einmal anders, ja – zuletzt fehlten die Parteiparolen aber doch nicht ganz.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1