Ein Brand in der Nähe des Gleises in Kölliken hat am Montagmorgen die Bahnverbindung Zofingen-Suhr für Stunden lahmgelegt. Ein Wohnwagen und ein Camper hatten Feuer gefangen. Fahrleitung und Kabel wurden beschädigt, so dass der Zugverkehr eingestellt werden musste.

Die Fahrzeuge standen vor der Werkstatt von Gennadiy Bergovoy. Er kann das Ausmass der Zerstörung noch kaum begreifen: «Ehrlich gesagt hätte ich nie erwartet, dass das mit einem Wohnwagen passieren kann», sagt der fassungslose Mechaniker gegenüber Tele M1. «Die Kraft der Explosion war enorm gross.»

Vermutlich ging die Explosion von einer Gasflasche im Wohnwagen aus. Durch die Druckwelle wurde ein brennender Campingwagen durch einen Zaun hindurch auf die Gleise geschleudert. Die Hitze beschädigte die Leitungen am Trassee, wodurch die Zugstrecke gesperrt werden musste.

Brandstiftung nicht ausgeschlossen

Auch die Werkstatt von Gennadiy Bergovoy brannte aus. Dies obwohl die Feuerwehr schnell vor Ort war und die Flammen rasch unter Kontrolle hatte. «Es ist ein langes Gebäude und es bestand die Gefahr, dass sich das Feuer ausbreitet», sagt Einsatzleiter Guido Joller von der Feuerwehr Kölliken.

Immerhin konnte die Feuerwehr fünf russiche Oldtimer-Motorräder retten, die Gennadiy Bergovoy in seiner Werkstatt eben erst instand gesetzt hatte. Der Schaden beträgt aber dennoch über 100'000 Franken.

Was die Explosion in Kölliken ausgelöst hat, muss noch untersucht werden. Die Ermittler schliessen Brandstiftung nicht aus. (cze)