Schon wieder kommt es zu einer unerwarteten Demission in einem Gemeinderat der Region: Wie die Gemeindeverwaltung Burg mitteilt, hat Gemeinderat Marco Montagner (52, parteilos) seinen Rücktritt beschlossen. Er war erst seit Anfang dieses Jahres im Amt, hat also nur gut acht Monate der vierjährigen Legislatur absolviert. Der Rücktritt erfolge «aus Rücksicht auf seine Gesundheit», heisst es in der Medienmitteilung der Gemeinde. Das Departement des Innern des Kantons Aargau habe bereits seine Zustimmung zur Demission ausgesprochen und das Datum der Ersatzwahl auf den 25. November festgelegt.

«Bedauern es sehr»

«In der kurzen Zeit seit seiner Wahl in den Gemeinderat per 1. Januar 2018 hat sich Marco Montagner mit grossem Engagement seiner hauptsächlichen Aufgabengebiete Soziales, Asylwesen und Gesundheit und hier vor allem auch des Themas Spitex angenommen», heisst es weiter in der Medienmitteilung. «Mit seinen fundierten Kenntnissen vertrat er die Anliegen der Gemeinde Burg erfolgreich in den verschiedenen Verbänden und Kommissionen. Der Gemeinderat bedauert es sehr, auf die kompetente Mitarbeit von Marco Montagner verzichten zu müssen, und dankt ihm für die geleisteten wertvollen Dienste.»

Bereits viele Rücktritte

Montagner ist bei weitem nicht der erste Gemeinderat in der Region, der in der erst seit Januar laufenden Amtsperiode zurücktritt. Ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen mussten schon Monique Gammeter (Vizeammann Oberentfelden) und Silvia Morgenthaler (Ammann Moosleerau) zurücktreten, die zuvor beide die Wiederwahl geschafft hatten. «Aus familiären Gründen» demissionierte in Boniswil Karin Koch nach nur drei Monaten im Amt. Und vor knapp einem Monat warf in Boniswil Gemeinderat Heinz Neeser das Handtuch – nach einem Knatsch um den Schulhaus-Neubau. (NRO)