Zofingen
Made in Aarburg: Ganz Hollywood will diese Unterwäsche

Prinz Charles, Hugh Jackman, Nicole Kidman, David Beckham, Cameron Diaz und alles, was sonst so Rang und Namen hat, trägt Unterwäsche aus Aarburg.

Nora Bader
Merken
Drucken
Teilen
Jamie Foxx in «Ray».

Jamie Foxx in «Ray».

outnow.ch

Auch Jassir Arafat hat auf Aarburger Unterwäsche gesetzt. Das ist bekannt, seit Schweizer Forscher Arafats Besitztümer unter die Lupe nahmen, um sie auf den radioaktiven Stoff Polonium 210 zu untersuchen. Die Ergebnisse zeigten, dass er nicht damit vergiftet worden sein soll.

«Die feinste Unterwäsche der Welt»

Wer sonst noch Hösli aus Aarburg drunter träg, weiss man nicht im Detail. Aber: Die gerippten Tanktops präsentieren unter anderem Hugh Jackman in «Wolverine», Will Smith in «Sieben Leben», Jamie Foxx und Maggie Gyllenhaal in «White House Down».

Ebenso Joaquin Phoenix in «Walk the Line» oder Sylvester Stallone in «Rocky». Auch Matt Damon, George Clooney, Bruce Willis, Halle Berry, Nicole Kidman, John Goodman und viele weitere Bekanntheiten flimmerten schon im Unterhemd aus Aarburg über die Leinwand. Damit aber nicht genug: Prinz Charles und Tom Hanks verrieten unlängst, die feinste Unterwäsche der Welt – so der Werbeslogan – privat zu tragen.

Hugh Jackman in «Wolverine».
6 Bilder
Sylvester Stallone in «Rocky».
Joaquin Phoenix in «Walk the Line».
Jamie Foxx in «Ray».
Dieser Richelieu-Rippenstrick wird in Huttwil hergestellt, in anspruchsvollem Flachstrickverfahren. zvg
Die beliebteste Zimmerli-Linie Royal Classic feiert dieses Jahr den 50. Geburtstag. zvg

Hugh Jackman in «Wolverine».

outnow.ch

Nicht Stars als Aushängeschilder

Zimmerli, ein kleines solides Schweizer Unternehmen, gibt sich bescheiden, setzt nicht primär auf Stars und Sternchen. Das würde man auch nicht vermögen. «Wir werben mit der Qualität unserer Produkte, nicht mit Aushängeschildern», heissts bei Zimmerli auf Anfrage. Aushängeschilder sind im Übrigen gar nicht nötig. Die Stars wollen nämlich so oder so nichts anderes als Zimmerli. Das beste Beispiel: David Beckham. Er erhielt 2008 von Emporio Armani 28 Millionen Euro dafür, dass er drunter explizit Armani trägt. Das hielt den schönen Kicker aber nicht davon ab, in seinem Kalender 2009 im Zimmerli-Top seine Muckis zur Schau zu stellen. Zimmerli hatte dafür keinen Rappen bezahlt.

Geschäftsstrategisch legt Zimmerli den Fokus auf den Heimmarkt Europa sowie die Wachstumsmärkte Russland und Greater China – Märkte, in denen die Firma schon heute mit namhaften Wäsche- und Modegeschäften partnerschaftlich zusammenarbeitet: Das sind Kaufhäuser wie KaDeWe, Harrods, Jelmoli und Barneys New York. Zudem hat Zimmerli 2012 ein Flächenkonzept eingeführt, das sowohl im Rahmen von Monobrand-Boutiquen wie in Paris, Moskau und Taipeh funktioniert, als auch als Shop-in-Shops wie aktuell bei Jelmoli in Zürich oder KaDeWe in Berlin.

Zwischen 40 und mehreren 100 Franken

Aber Weshalb will die ganze Welt diese Unterwäsche? «Unsere Produkte bieten ein Maximum an haptischer, materieller und visueller Qualität», beschreibt die Firma im Pressetext. Ein Test bestätigt, dass der Stoff angenehm auf der Haut liegt. Auch Normalsterbliche wollten in der Regel nichts anderes mehr unter sowie über der Gürtellinie tragen, wenn sie erst einmal mit der feinen Unterwäsche in Kontakt gekommen seien, ist man bei Zimmerli überzeugt. Wenn Otto Normalverbraucher es sich dann leisten kann: Ein Teil kostet zwischen 40 und mehreren Hundert Franken.

Täglich werden in der Näherei in Coldrerio im Tessin (in Aarburg ist heute noch die Verwaltung) um die 1300 Unikate angefertigt: Jedes Stück wird, bis hin zum Einnähen der Etiketten, handgefertigt. Auch wenn Kunden aufgrund der Präzision, die die Näherinnen an den Tag legen, keinen Unterschied erkennen können. Die 55 Näherinnen erschaffen wöchentlich insgesamt mehrere tausend Hemden, Höschen, Socken, Pyjamas. Pro Stück werden etwa 18 Arbeitsschritte getätigt.

Bereits seit 50 Jahren

Die Linie Royal Classic feiert in diesem Jahr den 50. Geburtstag. Es handelt sich dabei um die älteste und grösste Herrenkollektion der Firma Zimmerli. Einige Modelle sehen noch genauso aus wie vor 50 Jahren. Es kamen aber auch neuere Anfertigungen für eine jüngere Kundschaft hinzu. Bei Royal Classic setzt man auf Stil und Altbewährtes. «Royal-Classic-Träger erkennen sich untereinander», ist Sonja Baumann, Leiterin Markenkommunikation bei Zimmerli of Switzerland, überzeugt.

Weiss man beim Unterwäschehersteller, welche Stars die beliebten Tanktops tragen, wenn man gerade keine Zeit hat, ins Kino zu gehen? «Oft kommen Stylisten von Berühmtheiten mit Anfragen auf uns zu. So erfahren wir, an wen die bestellte Ware geht», sagt Sonja Baumann. Seit 2012 beliefert Zimmerli übrigens auch die Fluggesellschaft Swiss mit dunkelblauen Jersey-Schlafanzügen für First-Class-Kunden. Diese Zusammenarbeit konnte verlängert werden: Zimmerli of Switzerland befindet sich in jeder Hinsicht weiterhin auf dem Höhenflug.