Muhen
Lob für Müheler Firma von SBB: «Kein Zug darf wegen uns stehen bleiben»

Die Firma Trelco AG in Muhen beliefert die SBB mit verschiedenen Geräten der Bahntechnik. Nun wurde das Unternehmen von der SBB mit einem Award für ihr Logistik- und Lieferkonzept ausgezeichnet.

Peter Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
Die Geschäftsleitung der Trelco von links: Urs Kern, Paul Gerhard, André Reck und Ronny Gerhard.

Die Geschäftsleitung der Trelco von links: Urs Kern, Paul Gerhard, André Reck und Ronny Gerhard.

Psi

Die Trelco AG in Muhen ist von den SBB als Vertragspartner ausgezeichnet worden und hat einen Award gewonnen. Die aufstrebende Firma hat soeben ein neu gebautes Logistikcenter mit Hochregallager, mit Werkstatt und Bürotrakt bezogen.

«Damit sind wir gewappnet für die Zukunft», sagt Geschäftsführer Paul Gerhard. Sein Unternehmen beschäftigt heute 40 Mitarbeiter in der Beratung, in Verkauf, Logistik und Montage.

Die Trelco ist eine Handels- und Logistikfirma, die schwergewichtig im Bereich Industrie- und Bahntechnik tätig ist. Sie produziert selber keine Geräte, sie beschafft bei Herstellern in ganz Europa und beliefert die Kunden.

Allerdings müsse die Bahntechnik weit gefasst werden, sagt Urs Kern, der Geschäftsführer Bahntechnik. Zu ihrer Kompetenz gehörten auch Ingenieurarbeiten. «Das heisst, wir beraten und begleiten unsere Kunden von Anfang bis zum Schluss, bis auf die Baustelle».

So gehören zur Bahntechnik sowohl Schienen, Befestigungsmaterial, Prellböcke und Bremsklötze, aber auch Steuerungen oder Fahrwegdiagnosen.

Die SBB haben rund 15 000 Lieferanten unter Vertrag. Alle zwei Jahre vergeben sie an sechs Unternehmungen eine Auszeichnung. «Die SBB wollen die besten Lieferanten», sagt Gebhard, «und dazu gehören wir.»

Award für effiziente Logistik

Die Auszeichnung erhielt die Trelco für ihre neue, ausgeklügelte und effiziente Logistik mit der Lagerung und Lieferung von Bremsklötzen. «Wir handeln nicht nur mit Waren, sondern wir bieten den Kunden noch zusätzlich einen Mehrwert an», so Kern.

Am Beispiel der Bremsklötze erklären die Verantwortlichen der Trelco das Prinzip eines Konsignationslagers: Hatten früher die SBB in ihren verschiedenen Werkstätten grosse Lager für Bremsbeläge, haben sie diese heute ausgelagert.

Bei der Trelco liegen in den Hochregalen rund 70'000 Stück Bremsklötze in 1000 Paletten. «Wir garantieren einen Lieferservice innert 24 Stunden», sagt Kern. Das bedeute, dass die Trelco heute ein grosses Materiallager führe mit der entsprechenden Kapitalbindung.

«Wir kaufen ein und liefern in den richtigen Losgrössen», erklärt Gerhard. Die Kunden hätten nur noch ein ganz kleines Lager bei sich und dies erst noch mit «fremder» Ware. «Denn die Ware gehört bis zum Gebrauch der Trelco und wird erst bei Entnahme aus dem Gestell fakturiert.»

Für die Kunden bringt das verschiedene Vorteile wie geringe Lagerkosten sowie geringe Kapitalbindung. Es ist Aufgabe der Trelco, sicherzustellen, dass Lagerartikel innert Tagesfrist bereitstehen.

«Ein weiter Vorteil ist, dass der Kunde nur noch einen Ansprechpartner hat, und dies für ganz verschiedene Produkte», ergänzt Kern. In dem jetzt ausgezeichneten Projekt mit den Bremsbelägen hätten die SBB einen Teil ihrer Verantwortung an die Trelco abgegeben.

«Wegen uns darf kein Zug stehen bleiben», sagt Gerhard, «wir setzen alles daran, die Verfügbarkeit sicherzustellen.» Was für Bremsbeläge gilt, gilt auch für andere Bahnmaterialien.

Für die Trelco ist der Standort in Muhen ideal. Das zu lagernde Material, ob Bremsklötze, Druckluftbehälter, Steuerungen, Befestigungsmaterial, wird mit Lastwagen angeliefert und auch wieder per Camion zu den Kunden geliefert. «In drei Minuten erreicht man von uns in Muhen die Autobahn», sagt Kern.

Das jetzt prämierte Prinzip der effizienten Logistik sei auf ganz verschiedene Bereiche anzuwenden, erklären die Trelco-Leute, und sie freuen sich, dass sie mit ihrem Pilotprojekt Erfolg hatten und optimistisch in die Zukunft gehen können.