Wenn auf der Böhler-Passhöhe eine Stradivari-Geige erklingt, dann wissen es inzwischen alle in den Tälern: Hotelière Ljuba Manz (79) lädt zu ihren Musiktagen im Landhaus Dornegg. Vor 44 Jahren kaufte die Familie Manz, der unter anderem das Hotel St. Gotthard an der Zürcher Bahnhofstrasse oder das «Euler» in Basel gehört, auf dem Böhler ein Landhaus, um zwischendurch vom Zürcher Trubel verschnaufen zu können. Das Landhaus im Aargau wird gar prominent in der jüngsten Biografie von Jet-Set-Lady Ljuba Manz erwähnt, die letztes Jahr auf den Markt kam.

Seit 2017 gibt Ljuba Manz, deren Zwillingssöhne Alexander und Michael eine Konzertpianisten-Ausbildung genossen haben, dem Haus einen weiteren Zweck. Sie öffnet es jährlich ein Wochenende lang fürs Publikum und lässt Starvirtuosen der Klassik auftreten. Bereits im ersten Jahr war das dafür aufgebaute Zelt im Innenhof der «Dornegg» bis auf den hintersten Platz besetzt.

Dieses Jahr finden am Freitag, 6., und Sonntag, 8. September, öffentliche Konzerte statt. Am Freitag spielen Alena Baeva (Violine) und Vadym Kholodenko (Klavier) Tschaikowsky sowie Clara und Robert Schumann. Am Sonntag vereinen sich Valeriy Sokolov (Violine), Oleksandr Chugai (Klavier), Nicolas Corti (Bratsche) und Cobus Swanepoel (Violoncello) für das Meisterwerk von Johannes Brahms, das Klavierquartett Nr. 3 in c-Moll. Ebenfalls einzigartig sind jeweils Gruss- und Abschiedswort der charismatischen Gastgeberin Ljuba Manz. Manche der Jungtalente fördert sie persönlich. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist via www.dornegg.com erforderlich. Es gibt eine Kollekte.