Unterkulm
KWC will loslegen: Zuerst kommt der Büro-Tower

Auf dem KWC-Areal entsteht ein Quartier mit Büros und 240 Wohnungen. Gestartet wird mit dem neuen Verwaltungsgebäude und zwei Wohnbauten. Das Baugesuch liegt öffentlich auf.

Rahel Plüss
Merken
Drucken
Teilen
Die Türme aus Gerüststangen markieren die Ecken des künftigen KWC-Towers.

Die Türme aus Gerüststangen markieren die Ecken des künftigen KWC-Towers.

Rahel Plüss

Nein, auf dem ehemaligen KWC-Betriebsgelände steht kein Festival an, und es ist auch kein Wynentaler Probelauf für die Badenfahrt im Gang. Die vier Türme aus Gerüststangen hinter dem Bahnhof Nord in Unterkulm markieren die Ecken des künftigen KWC-Towers. Mit seinen knapp 36 Metern wird das neue Verwaltungsgebäude ziemlich genau gleich hoch wie der Kirchturm und ist damit dereinst das höchste Haus im Dorf.

Neben dem Büroturm will die Artemis Immobilien AG (ehemals Franke) als Bauherrin in einem ersten Schritt für rund 30 Millionen Franken zwei moderne Wohnbauten realisieren – inklusive Einbettung der alten Giesserei und des ehemaligen Mühle-Gebäudes. Ebenfalls Teil der ersten Projektetappe ist die Umgestaltung des Bahnhofplatzes zu einem Ort der Begegnung mit Wasserspiel. Das Baugesuch liegt seit 14. August öffentlich auf.

27 000 Quadratmeter gross ist das ehemalige Gelände der Armaturenfabrik KWC. Gearbeitet wird hier nur noch im alten Bürogebäude, die Produktion hat die Firma in eine neue Fabrik auf die andere Seite der Wyna verlegt. Auf dem ehemaligen Betriebsgelände soll jetzt ein modernes Wohn- und Dienstleistungsquartier mit 240 Wohnungen entstehen. Die Bauten werden in drei Etappen realisiert. Die Gemeinde Unterkulm hat 2015 mittels Umzonung der ehemaligen Industriezone in eine neue «Zentrumszone KWC» die Voraussetzung für das Grossprojekt geschaffen. Der Gestaltungsplan wurde vor Jahresfrist genehmigt.

Auf Sheddächer wird verzichtet

Das konkrete Bauvorhaben, das jetzt aufliegt, entspricht grösstenteils dem Gestaltungsplan. In einem Punkt weicht es jedoch von den Sondernutzungsvorschriften ab: Bei den Bauten, die südlich an die alte Giesserei anschliessen, wird künftig auf Sheddächer verzichtet. Die begleitende Fachkommission sei zum Schluss gekommen, dass es unverhältnismässig sei, den alten Industriecharakter durch Nachbildung von Sheddächern erhalten zu wollen, erklärt Reto Müller, Bauverwalter Region Kulm. Ausserdem werde so der Blick auf die historischen Bauten frei. Der Gemeinderat hat der Änderung zugestimmt.

Der gesamte Erdgeschossbereich im und südlich des neuen, achtstöckigen Verwaltungsgebäudes wird zu einer «Ausstellungs-, Dienstleistungs- und Ausbildungsstätte», wie die Artemis Immobilien AG bei Baugesuchseingabe schrieb. In den ersten fünf Stockwerken des Towers befinden sich Büros, in den drei weiteren Geschossen darüber Wohnungen. Ein eingeschossiger Bau aus Glas verbindet die neuen Gebäude mit den historischen. In den Neubauten entsteht ein Mix aus Single-, Maisonette-, Loft- und Familienwohnungen.

Die Firma KWC beschäftigt aktuell in Unterkulm 254 Mitarbeitende, schweizweit sind es 272. Das Unternehmen will wachsen. Mit dem neuen Bürogebäude soll nicht zuletzt die Attraktivität des Arbeitsorts gesteigert werden, wie die Firma schreibt.