Reinach AG
Kunstmalerin De Boga zeigt ihre Felsengesichter bekannter Berge

Die Kunstmalerin De Boga stellt im Museum Schneggli zum ersten Mal ihre Felsengesichter bekannter Berge aus. In einem Kunstprojekt ja sie die Bilder im Sommer durchs Martinsloch von Flims nach Elm bewegt. .

Peter Siegrist
Drucken
Teilen
Kunstmalerin De Boga stellt im Museum Schneggli Reinach ihre Felsengesichter aus. psi

Kunstmalerin De Boga stellt im Museum Schneggli Reinach ihre Felsengesichter aus. psi

Peter Siegrist

Wenn die Malerin De Boga, mit bürgerlichem Namen Vreni Würsch, in der Bergwelt wandert, was sie gerne macht, dann entdeckt sie oft Gesichter. In Felswänden, an Abhängen oder Bergkanten fallen ihr bestimmte Konturen auf, die beim längeren Hinsehen die Formen einer Visage annehmen. Im Unterschied zu Wolkenbildern, sind die Felsgesichter stabil. De Boga hat mit diesen Felsengesichtern ein umfangreiches Projekt entwickelt. Bilder mit Felsen von Grindelwald über Seelisberg, Zermatt und Flims hat sie gemalt. «Je nach Distanz und Blickwinkel ist ein Gesicht zu erkennen», sagt De Boga, «manchmal deutlicher, manchmal verblasst es».

Sie malt die Berge nicht naturalistisch mit ihrer Acrylfarbe, sondern «gegenwärtig setze ich meine Beobachtungen ins Märchenhafte um, mit hellen, fröhlichen Farben.» Von den Gesichtern setzt sie nur wenige Konturen ins Bild, ein Bartstreifen, einen Augenansatz vielleicht.

De Boga, die sich eng mit der Bergwelt verbunden fühlt, die vor ihrem Umzug nach Reinach mehrere Jahre in Emmetten lebte, hat ihre Felsengesichter zu einem umfangreichen Kunstprojekt entwickelt.

Nicht nur Bilder ausgestellt

20 Bilder (Format 17x50 cm) wurden im letzten Juni verpackt und auf Tragreffs gebunden und von sieben Bergsteigern von Flims nach Elms getragen. «Die Kunst durch den Fels tragen und ans Licht bringen, das war die verrückte Idee», erklärt De Boga. Beim Martinsloch in den Tschingelhörnern war die Realisation möglich. Die Aktion wurde dokumentiert mit Fotografien und Filmaufnahmen, zum Teil aus einem Helikopter.

In Reinach zeigt De Boga erstmalsdiese Felsenbilder, sie stellt jeweils eine Fotografie zum Original, damit sich die Betrachter orientieren können. Ebenso sind der Filmbeitrag und weitere Dokumente zu sehen. Co-Ausstellerin ist Marianne Schwerzmann, die Objekte aus Stahl präsentiert.

Museum Schneggli: Samstag, 7. bis Freitag, 13. September, 14 - 21 Uhr und Samstag, 14. Sept. 10 bis 16 Uhr. Weitere Infos: www.deboga.ch

Aktuelle Nachrichten