Teufenthal

Kreisel-Bauprojekt bis jetzt ohne Verkehrskollaps – doch jetzt brauchen die WSB-Kunden Geduld

Der Bahnübergang nördlich der Herberge wird saniert und die WSB-Gleise sowie die Weiche an ihre neue Lage gebracht.

Der Bahnübergang nördlich der Herberge wird saniert und die WSB-Gleise sowie die Weiche an ihre neue Lage gebracht.

Im Rahmen der Bauarbeiten Kreisel Teufenthal beginnen die «zehn schwierigsten Tage».

«Es ist ein riesengrosses Projekt für die Gemeinde Teufenthal», sagt Gemeinderat Peter Weber über den Bau des Kreisels an der Verzweigung Wynentalstrasse/Dorfstrasse anlässlich des gestrigen Medientermins.

Das kantonale Departement Bau, Verkehr und Umwelt hat zusammen mit der Gemeinde und der WSB (heute Aargau Verkehr) über die bevorstehende Sperrung des Übergangs Schmittengasse informiert. Aus Sicht der Gemeinde «die zehn schwierigsten Tage» in der aktuellen Bauphase, sagte Weber.

«Jetzt wird der Bahnübergang saniert», kündigte Projektleiter Alex Joss an. Und dafür komplett gesperrt: Ab kommendem Montag bis am 9. Oktober ist der Zugang zum Hubelmattquartier, in die Wässerig und zur Industrie nur über den Grenzweg und entlang der Wyna gewährleistet. Vom 2. Oktober bis 6. Oktober werden dann die Gleise der WSB an ihre neue Lage gebracht.

In diesem Zeitraum wird der Bahnverkehr mit Bussen ersetzt. «Der Viertelstunden-Takt ist nicht gewährleistet», sagt Pierino Guardiani von der WSB. ÖV-Benutzer seien angehalten, einen früheren Zug als üblich zu nehmen, um pünktlich ihr Ziel zu erreichen. Die Busse werden zwischen Gränichen und Unterkulm Nord verkehren. Während des Busbetriebs ist der Velotransport auf dieser Strecke nicht möglich.

Der befürchtete Verkehrskollaps hat es bis jetzt nicht gegeben

«Unter diesem Bahnübergang ist ganz schön was los», so Gemeinderat Weber. Es gehe bei der Sanierung nicht nur um die Gleise, sondern auch um Werkleitungen und den Dorfbach. «Der Dorfbach kriegt einen neuen Deckel», erklärte Weber. «In den nächsten zehn Tagen wird intensiv gearbeitet», ergänzte Projektleiter Joss. Da könne Lärm nicht vermieden werden. Seit August werden die Bauarbeiten der 2. Bauetappe ausgeführt. Dies beinhaltet neben den Gleisarbeiten die zweite Hälfte des Betonkreisels sowie die Erstellung des restlichen Kanals.
Es habe viele Bedenken gegeben, auch ein Verkehrskollaps sei befürchtet worden, sagte Gemeinderat Weber.

Seit sieben Monaten werde gebaut und bis jetzt sei alles problemlos gelaufen, freute er sich. Das 8,1 Millionen Franken teure Projekt soll nächsten Sommer fertig sein. Die Gemeinde Teufenthal hat 2,1 Millionen Franken beizutragen, «Aargau Verkehr» übernimmt 0,8 Millionen.

Bereits geht man in Teufenthal die künftige Kreisel- und Umgebungsgestaltung sowie die Bushaltestelle mit Veloabstellplatz an. Aktuell liegt das Baugesuch auf. Die Gmeind hat im vergangenen November der abgespeckten Version von 210 000 Franken zugestimmt. Vorgesehen ist, dass Betonelemente «Sichel» und «Stern» auf dem Kreisel zu stehen kommen. Angelehnt an das Teufenthaler Wappen.

Verwandte Themen:

Autor

Melanie Eichenberger

Meistgesehen

Artboard 1