Die Müheler Kinder wissen, was sie wollen. Sie wünschen sich ein Ponyreiten, ein Maislabyrinth und einen Freizeitpark. Zu diesen drei Projektideen präsentierten die Kinder zwischen sechs und zehn Jahren am Mittwochnachmittag ihre Ideen und Vorstellungen im Rahmen des Kindermitwirkungstages. Dieser wird vom Verein Infoklick.ch lanciert. Die Gemeinde Muhen ist eine von drei Pilotgemeinden im Kanton Aargau. Der Verein sieht sich als direkte Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche, die sich aktiv, mit eigenen Ideen und Ressourcen in der Gemeinde engagieren wollen.

Beim Projekt «Kinder mit Wirkung» geht es darum, die Kinder mehr in die Gesellschaft zu integrieren. Ziel sei es laut Infoklick.ch auch, die Identifikation mit dem Lebensraum zu fördern und so Kinder bereits früh ins Gemeinwesen einzubinden.

An der Kinderkonferenz im Juni haben rund 25 Mädchen und Buben mit Malstiften gezeichnet, wie sie sich Muhen in Zukunft vorstellen und was sich verändern könnte. Sie haben sich freiwillig gemeldet, am Projekt mitzumachen. Am Kindermitwirkungstag vom Mittwoch wurden nun drei Ideen konkreter.

Von Ponys und Bahnen

Eine Gruppe befasste sich mit dem Thema «Pony und Pferd». Die Kinder spielten ein kleines Theater und zeigten so, was sie sich wünschen: Ponyreiten mit Streichelzoo an einem Nachmittag. Nun geht es darum, sich zu überlegen, wo und wen man dafür anfragen könnte.

Die zweite Gruppe machte sich Gedanken zum Thema Freizeitpark. Spielerisch stellten sie eine Achterbahn nach, inklusive Geschrei und grossen Augen. «Wir haben über verschiedene Bahnen geredet», sagten sie. Von der Achterbahn über die Rodelbahn bis zur Wasserbahn kam alles vor. Die Kinder haben im Sinn, an einem Fest, «an dem alle freihaben», eine solche Bahn aufzustellen.

Die dritte Gruppe befasste sich mit dem Maislabyrinth. Mit einer Zeichnung zeigten sie, wie das ungefähr aussehen soll. Sie planen das Eröffnungsfest im August, der Eintritt soll einen Franken kosten. Nun gehe es darum, einen Bauern zu finden, der den Kindern hilft, diese Idee umzusetzen.

Alle wurden bei ihren Projektpräsentationen von Eltern unterstützt. Auch Schulleiter Philipp Grolimund befand sich unter den Gästen. «Es ist wichtig, dass die Kinder die Prozesse hinter solchen Ideen kennenlernen», sagte er.

«Alle diese Themen sind entstanden aus grossen Wünschen», sagte Vera Stoll von Infoklick.ch. «Die Bedürfnisse sind klar: Es geht darum, Spass zu haben, etwas zu erleben, das geheimnisvoll ist, und auch zusammen etwas zu unternehmen.» Vera Stoll hat das Projekt in Muhen begleitet und hat zum Ziel, dass die Ideen möglichst umgesetzt werden. Bei der Umsetzung sollen auch die Erwachsenen helfen, die sich in einem ehrenamtlichen Komitee organisiert haben. Präsident ist Jürg Maurer. «Die Möglichkeiten für eine Umsetzung der Ideen sind sicher da», sagt er, «doch die finanziellen Mittel sind noch ein wichtiges Thema.» An einer nächsten Sitzung werde nun besprochen, wie es weitergehen soll.