Wynental
Junger Schweizer bereut vor Gericht: «Einbrüche waren ein Riesenscheiss»

Zwei junge Männer brachen 2013 mehrmals in einen Kiosk in Reinach sowie in die Badi Menziken ein. Erwischt wurden sie dank dem Foto eines Zeugen. Vor Gericht bereuten sie ihre Taten. Die Staatsanwaltschaft fordert 22 respektive 30 Monate Gefängnis.

Merken
Drucken
Teilen

Im letzten Juni erwischte Victor Rus aus Reinach zwei Einbrecher in flagranti. Die jungen Männer wollten in den Bahnhofkiosk einbrechen, als Rus sie fotografierte. Dank diesen Bildern konnte die Polizei die Täter überführen.

Dabei deckte sie eine Täterserie auf: Die zwei Einbrecher waren bereits zuvor zweimal in den gleichen Kiosk sowie in die Badi Menziken eingebrochen. Ein Täter drang im letzten Spätsommer ausserdem in den BMX-Klub in Zetzwil ein und stahl eine Geldkassette sowie mehrere Schlüssel.

Sachschaden von 3000 Franken

Diese Woche standen die zwei Serientäter vor dem Bezirksgericht Kulm. Sie wurden des mehrfach bandenmässigen Diebstahls bezichtigt. Die Einbrüche in den Kiosk Reinach erfolgten laut Anklageschrift stets nach dem gleichen Muster: Die Männer hängten den Rollladen aus und verschafften sich durch das Aufdrücken des Schiebefensters Zutritt zum Kiosk. Sie entwendeten Zigaretten, Lose, Feuerzeuge, Süssigkeiten und Münzrollen. Der Sachschaden der drei Einbrüche belief sich insgesamt auf rund 3000 Franken.

Die Einbrüche seien ein «Riesenscheiss» gewesen, zeigte sich ein Dieb gegenüber Tele M1 reuig. «Das war ein Riesenfehler. Ich werde sicher nie mehr einbrechen.» Wegen seiner Einbrüche hat er bereits einen Monat in Untersuchungshaft gesessen.

Henne sexuell misshandelt

Einer der Täter wird auch wegen mehrfacher Pornografie und Gewaltdarstellungen angeklagt. Er soll Aufnahmen grausamer Gewaltakte gegen Menschen besessen haben, die er über Whatsapp auf sein Mobiltelefon heruntergeladen und dort gespeichert hat. Zudem besass er obszöne Nahaufnahmen eines Geschlechtsaktes mit einem Huhn.

Die Staatsanwaltschaft fordert für die zwei Angeklagten 22 beziehungsweise 30 Monate Gefängnis. Einer soll 12 Monate unbedingt hinter Gitter. Das Gerichtsurteil des Bezirksgerichts Kulm ist noch ausstehend. (bA)

Hier berichtet Tele M1 von Victor Rus, als er das zweite Mal einen Einbrecher beim Kiosk in Reinach erwischte.