Die Bäckerei Sollberger in Gontenschwil hebt sich von anderen Backstuben ab. Wer sein Auto auf der Rückseite des Gebäudes parkiert, dem sticht unweigerlich das kleine Piratenschiff ins Auge. In der Erlebnisbäckerei hat Claudia Bolliger (19) ihre Ausbildung zur Detailhandelsfachfrau absolviert. Kurz vor dem Ende der Ausbildung wurden die Lernenden in ihrer Schule darüber informiert, dass sie die Möglichkeit haben sich für die Swissskills zu qualifizieren. «Bedingung dazu ist, dass man die Ausbildung mindestens mit einer Note von 5,0 abschliesst. Diese Vorgabe hatte ich zum Glück erfüllt.»

Ein Tisch zur Märchenwelt

An den Swissskills messen sich junge Menschen in 135 verschiedenen Berufen. Claudia tritt in der Kategorie Detailhandelsfachfrau Bäckerei an. Die Aufgabestellung für die Meisterschaft, welche Mitte September stattfindet, kennt die Gontenschwilerin bereits.

Unter anderem sieht die Aufgabenstellung vor, dass Claudia Geschenkverpackungen selbst herstellt, Tafeln und Preisschilder beschriftet und die Produkte auf einem Ausstellungstisch dekorativ anordnet. All dies unter dem Oberthema «Märchenwelt». Nebst den Aufgaben, auf die sich Claudia vorbereiten kann, wartet auch noch eine Überraschungsarbeit auf sie.

Nervös ist die Detailhandelsfachfrau bis jetzt noch nicht: «Momentan überlege ich vor allem, wie ich das Thema umsetzen möchte.» Vorbereiten wird sich Claudia unter anderem in ihrem Lehrbetrieb, welcher ihr seine Unterstützung zugesagt hat.

Die Bäckerei Sollberger hat Erfahrungen mit Lernenden, welche an den Swissskills teilnehmen. Ramona Bolliger (22), die Schwester von Claudia nahm selbst an den Meisterschaften teil und konnte 2017 an den Weltmeisterschaften sogar die Goldmedaille in der Kategorie Bäckerei/Konditorei mit nach Hause nehmen.

Beste Bäckerin der Welt

Beste Bäckerin der Welt

Ramona Bolliger aus Gontenschwil holte an den Berufsweltmeisterschaften 2017 in Abu Dhabi die Goldmedaille und ist somit die beste Bäckerin der Welt.

Stolze grosse Schwester

Ramona wird ihre Schwester an den Meisterschaften in Bern unterstützen. «Sie ist sehr stolz auf mich und erzählt allen, dass ihre Schwester auch an den Meisterschaften teilnehmen wird. In Bern ist sie auch vor Ort, da sie als Expertin amtet.» Obwohl die beiden Schwestern im gleichen Betrieb die Ausbildung abgeschlossen haben, war die Lehre zur Bäckerin für Claudia nie wirklich ein Thema. «Ich habe es mir mal kurz überlegt, wollte dann aber lieber etwas Anderes machen. Sonst hätte ich immer das Gefühl gehabt, dass ich genau so gut wie Ramona sein muss.»

Hingabe für die Kreativität

Nach ihrer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung ist Claudia momentan auf der Suche nach ihrer ersten Vollzeitstelle. Wo es sie hinziehen wird, weiss die Gontenschwilerin noch nicht. «Ich möchte sicherlich wieder im Verkauf arbeiten, ob es in einer Bäckerei oder in einer anderen Branche sein wird, habe ich für mich noch nicht festgelegt.» Ein der wenigen Nachteile an der Arbeit in einer Bäckerei ist das frühe Aufstehen. «Meistens habe ich um 5.30 Uhr angefangen zu arbeiten, um 9 Uhr zu beginnen war für mich persönlich schon ein Luxus.»

Putzen macht keine Freude

An ihrem Beruf schätzt Claudia vor allem, dass sie ihre Kreativität ausleben kann. «Geschenke herrichten oder die Dekoration des Schaufensters mache ich unglaublich gerne.» Weniger gerne putzt die Gontenschwilerin. «Gemacht werden muss es aber trotzdem», erklärt sie lachend.