Reinach

Jazz ist zurück im Theater am Bahnhof

Komiker Jürg Kienberger tritt mit «Ich Biene - ergo summ» im TaB auf.

Komiker Jürg Kienberger tritt mit «Ich Biene - ergo summ» im TaB auf.

Das neue Saisonprogramm des Theater am Bahnhof TaB lässt Traditionen aufleben.

Nach dem Rekordjahr zum Jubiläum startet das Kulturhaus in Reinach in die neue Saison. Ab dem 16. Oktober werden dem Publikum im Theater am Bahnhof TaB laut Präsident Clo Bisaz wieder «kleine, feine Perlen» geboten.

Den Auftakt macht der Zauberer Alex Porter und versetzt mit «TrancePorter» die Zuschauer ins Staunen. «Alex Porter», so Clo Bisaz, « ist der Zauberer der Schweiz».

Mit Geschichtenerzähler Philipp Galizia, Theatermacher Werner Bodinek und Sängerin Sina treten weitere nationale Künstler im Saal des TaB auf. Auch internationale Künstler finden im Herbst ins TaB. Der Schotte Martin Walker liest am 24. Oktober aus seinem neuen Krimi. Ausserdem erzählt er in gemütlicher Atmosphäre von sich selbst, seinem Leben und der Leidenschaft fürs Kochen.

Traditionen leben auf

Ebenfalls etwas zu erzählen hat der Komiker Jürg Kienberger. In seinem Landhaus hat er lange Wildbienen beobachtet. Mit seinem Programm «Ich Biene – ergo summ» teilt er seine Erkenntnisse auf witzige und musikalische Weise mit dem Publikum. Ein spezieller Programmpunkt ist der Auftritt von Peter Schärli und seiner Band am 5. Dezember. Er ist europaweit einer der bekanntesten Trompeter der Jazzszene und war früher oft zu Gast im TaB. Nun tritt er mit «Don’t Change Your Hair For Me» auf und lässt damit die lange Jazz-Tradition des Hauses wieder aufleben.

Ebenso Tradition hat im TaB das Familientheater «Zimtsterne und Schneeflocken». Hier sind Gross und klein willkommen. Zum ersten Mal wird dieses Jahr sogar der Samichlaus im Familientheater vorbeischauen. Genauso winterlich mutet die Geschichte «Grossvater und die Wölfe» an. Sie ist eine Eigenproduktion von Clo Bisaz und wird am 1. November aufgeführt. Inspiration fand der Schauspieler in seiner Heimat. Im Graubünden sei «das Zusammenleben mit den Exoten Wolf, Bär und Luchs» alltäglich.

Clo Bisaz geht nicht davon aus, dass das Kulturhaus genauso gut besucht sein wird wie im vergangenen Jahr. Doch dem Jubiläum nachzutrauern ist für ihn keine Option: «Ein ‹Abhocke› gibt es nicht.» Man rechne auch in dieser Saison mit zahlreichen Besuchern. Deshalb lohne es sich allemal, zu reservieren. «Wir mussten auch schon Leute nach Hause schicken.» Die Saison dauert bis zum 26. Dezember und wird mit der kultigen Party «Tanz den Weihnachtsspeck weg» abgeschlossen.

Ticketreservationen: www.tab.ch oder während Filmvorführungen unter 062 771 82 71.

Meistgesehen

Artboard 1