Reinach

Ja zu Kreisel und Eishalle und Kurt Hediger wird Ehrenbürger

Gemeindeammann Martin Heiz (links) und Kurt Hediger.

Gemeindeammann Martin Heiz (links) und Kurt Hediger.

Die Reinacher Stimmbürger sagen Ja zum Kreisel Lindenplatz und Ja zur Sanierung der Eishalle. Der Steuerfuss steigt um 3 Prozent. Kunstmaler Kurt Hediger wurde erster Ehrenbürger der Gemeinde Reinach.

Reinach stimmte gestern Abend der Neugestaltung des Lindenplatzes mit einem Kreisel zu. In einer engagierten Diskussion wurden von mehreren Votanten Argumente für den Ortsbildschutz, die Sicherheit und den Verkehrsfluss vorgetragen. Mit 190 Ja gegen 36 Nein bewilligte der Souverän den Kredit von 2,04 Mio. Franken.

Reinach steht zu seiner Eishalle. Die Stimmbürger bewilligten ohne Diskussion mit grossem Mehr 2,8 Mio. Franken für die Sanierung der Aussenhülle, die Entfeuchtung der Halle und einen Garderobenanbau. Gegen das vorgeschlagene Strassenreglement wurde ein Rückweisungsantrag gestellt, den die Gmeind jedoch abgelehnte. Das Reglement wurde anschliessend mit 125 Ja gegen 60 Nein beschlossen. Dem Voranschlag 2013 mit einem Defizit von 620 000 Franken und der Steuerfusserhöhung von 116 auf 119 Prozent wurde mit grossem Mehr zugestimmt.

Zu Beginn der Gmeind hat Reinach dem Kunstmaler Kurt Hediger das Ehrenbürgerrecht verliehen. Hediger, der am 6. November seinen 80. Geburtstag feierte ist der erste Ehrenbürger der Gemeinde Reinach, wie Gemeindeammann Martin Heiz betonte. Von 4301 Stimmberechtigen waren 248 anwesend. (psi)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1