Uerkheim
Investoren sollen das «Bodenäcker» erschliessen

Die Gmeind Uerkheim stimmt über den Verkauf dreier Parzellen und einer Steuersenkung um drei Prozent ab.

Flurina Dünki
Drucken
Teilen
Die Gemeinde will drei Parzellen verkaufen.

Die Gemeinde will drei Parzellen verkaufen.

Andi Leemann/Archiv

Ursprünglich hatte der Gemeinderat Uerkheim das Gebiet «Bodenäcker», das ein paar Gehminuten vom Dorfkern liegt, selber erschliessen wollen. Die drei Parzellen (73 Aren in der Wohnzone) im Gemeindeeigentum hätten danach in zehn kleinere Parzellen unterteilt werden und zum Verkauf angeboten werden sollen. Doch im Vorfeld der Sommergmeind 2018 erntete der dafür beantragte Kredit von 1,3 Millionen Franken Kritik. Bewohner forderten den Gemeinderat auf, für diese Baulandparzellen eine für die Gemeinde günstigere Erschliessungsvariante zu suchen. Weshalb der Gemeinderat das Traktandum gleich bei Beginn der Gmeind eigens wieder zurückzog.

An der kommenden Wintergmeind vom 27. November wird nun der überarbeitete Vorschlag beantragt: Die Parzellen sollen ohne Erschliessung verkauft werden. Dies für 1,46 Millionen Franken. Die Kaufinteressenten, die der Gemeinderat gefunden hat, werden das Gebiet erschliessen. Bei der Investorensuche hätten gute Ausnützung des Baulandes aber natürlich auch ein Projekt, welches nach Uerkheim passt, im Vordergrund gestanden, heisst es in der Broschüre zur Gmeind.

Die Anforderungen am besten erfüllt habe ein Projekt der Firma Uerkeblick AG. Es sieht eine zeit nahe Überbauung mit etwa elf Doppeleinfamilienhäusern zur Miete vor. Zielpersonen der Häuser mit Keller und Gartensitzplatz seien hauptsächlich junge Familien und junge Paare.

Junge sollen bis zu 100'000 Franken Steuern bringen

Hinter dem gewünschten Alter der Zielpersonen stehen auch steuertechnische Interessen: «Der Gemeinderat erwartet nebst der Förderung des Dorf- und Vereinslebens sowie der Sicherung des Schulstandortes durch den Zuzug von mehrheitlich jüngeren Menschen auch eine namhafte finanzielle Stützung unserer Gemeinden», schreibt er.

Es werde mit einem Zuzug von 40 bis 50 Personen und einem zusätzlichen Steuerertrag von rund 100'000 pro Jahr gerechnet.

Feuerwehr soll neues Tanklöschfahrzeug erhalten

Ein Kredit über 508'549 Franken wird für ein neues Tanklöschfahrzeug für die Feuerwehr Uerkental beantragt. In letzter Zeit habe das alte Fahrzeug mit Baujahr 1994 immer wieder repariert werden müssen. Nach Abzug des Beitrags der Gebäudeversicherung beträgt der Nettobetrag noch 228'847 Franken.

Das Budget 2021 basiert auf einer Senkung des Steuerfusses um drei Prozentpunkte von 122 auf 119 Prozent. Es weist einen Gewinn von 224'000 aus. Der Buchgewinn für den geplanten Verkauf des Gebiets Bodenäcker von 350'000 Franken ist darin bereits eingesetzt. «Der Gemeinderat trägt einerseits den sehr guten Jahresabschlüssen in den vergangenen beiden Jahren Rechnung», heisst es in der Broschüre. Schon auf 2020 hin wurde der Steuerfuss um drei Prozentpunkte gesenkt.

Im laufenden Jahr könne aufgrund der Zwischenergebnisse mit einem guten Abschluss gerechnet werden, heisst es weiter. Auch soll mit einer erneuten Senkung des Steuerfusses ein positives Signal an potenzielle Investoren und Neuzuzüger gesandt werden.