Zentrum «Tulipan»

In Reinach entsteht in Rekordzeit der grösste Moschee-Neubau im Aargau

Eine Visualisierung des Zentrums «Tulipan».

Eine Visualisierung des Zentrums «Tulipan».

In Reinach begann der Bau des Kultur- und Begegnungszentrums der Albanisch-Islamischen Gemeinschaft. Die Finanzierung scheint gesichert. Über das Fassungsvermögen gibt es keine genauen Angaben.

Im Bezirk Kulm ist die Vielfalt von Glaubensgemeinschaften besonders gross. So hat in diesem Winter die Heilsarmee in Reinach ein 8,8 Millionen Franken teures Zentrum (inklusive Brockenstube) eröffnet. Im oberen Wynental ist der Ausländeranteil besonders hoch: Spitzenreiter ist Reinach mit 41,7 Prozent. Und im Wynental, einem Stammland der SVP, scheint die Bevölkerung besonders tolerant zu sein: Nur so war es möglich, dass das Baubewilligungsverfahren für den grössten Moschee-Neubau im Kanton Aargau in der Rekordzeit von sieben Monaten durchgezogen werden konnte. Die Baubewilligung ist rechtskräftig, der Bagger im Gebiet Industrie Moos diese Woche aufgefahren – neben dem Aldi und gegenüber dem künftigen Lidl (Baubeginn erfolgt).

Die beiden Einsprachen gegen das «Kulturzentrum mit Mehrzweckhalle, Gastronomie, Kita und Büroräume» konnten auf dem Verhandlungsweg er­ledigt werden. Allerdings war Ende Januar eine zweite Auflage des Baugesuchs mit 15 zusätzlichen Parkplätzen nötig. «Zuletzt brauchte es noch eine Grenz­bereinigung im Bereich des Zufahrtsweges. Die ist unterschrieben», erklärt Gemeindeammann Martin Heiz.

Der FDP-Politiker hatte das Projekt schon im Oktober für «absolut unterstützenswert» erklärt: «Das geplante neue Begegnungszentrum der albanischen Gemeinde ist weit mehr als eine neue Infrastruktur zur würdigen Ausübung ihrer Religion. Es ist ein Bekenntnis zu unserer Region und ein Brückenschlag zwischen Religionen und Kulturen – initiiert von einer Minderheit, die sich bei uns offenbar wohlfühlt und der Allgemeinheit ihre Wertschätzung ausdrücken will.»

Die Aushubarbeiten haben begonnen.

Die Aushubarbeiten haben begonnen.

Die Albanisch-Islamische Gemeinschaft Reinach gibt es seit 1992. Sie hat etwa 300 Mitglieder. Die meisten sind albanischer, kosovarischer, nordmazedonischer oder serbischer Herkunft. Das Zentrum «Tulipan», das nun realisiert wird, ist für den Verein eine grosse finanzielle Herausforderung. Er sprach im letzten Herbst von Gesamtinvestitionen in der Grössenordnung von 5 Millionen Franken. Die Tatsache des Baubeginns deutet darauf hin, dass das Geld gesichert ist. Es war stets von Spenden die Rede.

In den Baugesuchsunterlagen gibt es keine Angaben über das Fassungsvermögen der Räume (Anzahl Personen), sondern nur Quadratmeterangaben: So wird der Mehrzweckraum mit Bühne 506 Quadratmeter gross. Dazu kommt eine Galerie mit 220 Quadratmetern.

Autor

Urs Helbling

Urs Helbling

Meistgesehen

Artboard 1