Mit «Der Kanalreiniger» hat der Zetzwiler Autor Peter Hirt seinen vierten Kriminalroman veröffentlicht. Der 71-Jährige, der lange in der Versicherungsbranche tätig war, konzentriert sich seit seiner Pension vor acht Jahren ganz auf seine grosse Passion – das Schreiben.

In seinem neusten Werk zeigt Hirt seinen Lesern die abgründige Welt der deutschen Fernsehlandschaft. Hauptprotagonist Sönke Karbacher ist Erfinder und Moderator einer erfolgreichen Gameshow. Nachdem er seinen Job an den deutlich jüngeren Hennes Friedrichsen verliert, verfällt er dem Alkohol und ruiniert seine Ehe.

Fortan klammert sich der gefallene Moderator Karbacher an die Hoffnung, dass er seinen Nachfolger um seinen Job bringen kann. Er gründet einen Verein, dessen Mitglieder alle gefallene Moderatoren der Fernsehlandschaft sind und ihren Nachfolgern gegenüber die gleichen Rachegelüste haben wie er. Als sein gefeierter Nachfolger Friedrichsen tot aufgefunden wird, gilt Karbacher als Hauptverdächtiger und kommt in Erklärungsnot.

Im neusten Roman hat Hirt auf 239 Seiten eine Geschichte mit komplexen Handlungssträngen und Beziehungsdramen aufgebaut. Durch die diversen Nebenschauplätze ist der Ausgang des Krimis bis kurz vor dem Finale ungewiss. «Der Kanalreiniger» lebt von Unvorhersehbarkeiten, Geheimnissen und Betrug, die den Leser immer wieder auf eine falsche Spur führen.(ASU)