Oberkulm
Hohe Sprünge und Rettung aus der Not

Am Concours auf der Wiese «Hasel» waren auch Reiter aus der Region erfolgreich. Dies gerade in den zwei anspruchsvollsten Wettbewerben.

Sibylle Haltiner (Text und Fotos)
Drucken
Teilen
Moreno Pichierri aus Schöftland gewinnt eine Prüfung für sich.

Moreno Pichierri aus Schöftland gewinnt eine Prüfung für sich.

Der Reitverein Wynental trägt normalerweise seinen Concours in Oberkulm Ende April aus. Wegen des späten Osterdatums wurde die Austragung dieses Jahr um zwei Wochen vorverschoben.

Leider trauten viele Reiter den Wetter- und Bodenverhältnissen nicht, und es gingen so wenige Meldungen ein, dass die Veranstalter zwei Prüfungen streichen mussten. Doch das Prachtwetter veranlasste viele Pferdesportler zu Nachmeldungen, und die meisten Prüfungen wurden mit vollen Feldern durchgeführt.

Rettungsdienst präsentierte sich

Zum zweiten Mal wurde der Concours auf dem Springplatz «Hasel» ausgetragen, wo Park- und Abreiteplatz in unmittelbarer Nähe zum grosszügigen Springplatz liegen. Die zahlreich erschienenen Besucher konnten so von der Festwirtschaft aus nicht nur die Ritte im Parcours, sondern auch das Geschehen rundherum mitverfolgen.

Das schöne Wetter zog viele Familien mit Kindern an die Springkonkurrenz, und sie genossen das Wetter, die Pferde und das erste Softeis der Saison. «So viele Zuschauer hatten wir noch nie», erklärte OK- und Vereinspräsident Samuel Huber am Sonntagnachmittag mehr als zufrieden.

In den acht Prüfungen, die am Samstag und Sonntag ausgetragen wurden, ging es über Hindernisse mit einer Höhe von 70 bis 110 Zentimetern.

In den beiden anspruchsvollsten Wettbewerben waren auch Reiter aus der Region erfolgreich: Moreno Pichierri aus Schöftland gewann eine Prüfung, Verena Hofmann aus Beinwil am See, Alfred Aeschlimann aus Walde sowie der Dürrenäscher Ueli Bertschi konnten sich allesamt klassieren.

Eine interessante Vorführung zeigte am Samstagabend der Grosstier-Rettungsdienst. Dieser hilft verunfallten Pferden, aber auch andern Grosstieren bei Unfällen oder Krankentransporten. Die Rettungshelfer zeigten, wie dem Pferd ein spezielles Geschirr angelegt wird, damit man es mit einem Kran oder gar einem Helikopter aus einer ausweglosen Situation retten könnte. Im speziell eingerichteten Transporter wurde demonstriert, wie die Tiere «aufgehängt» werden, um sie bei schweren Verletzungen schonend in die Klinik fahren zu können.