Hirschthal
Frau Ammann: Nach 24 Jahren kommt die Wende

In Hirschthal ist das Vertrauen in Irene Bärtschi gross. Sie tritt an die Spitze.

Cynthia Mira
Drucken
Irene Bärtschi (EVP) hatte auf ein solch gutes Resultat gehofft.

Irene Bärtschi (EVP) hatte auf ein solch gutes Resultat gehofft.

Valentin Hehli / WYS

Sie hat es geschafft: Irene Bärtschi (EVP) ist die neue und erste Frau an der Spitze von Hirschthal. Sie schreibt mit ihrer Wahl als Frau Gemeindeammann Geschichte. Bisher lag Hirschthal immer in Männerhand. Irene Bärtschi schaffte ihre Wahl mit Bravour und holte 405 Stimmen. Hirschthal ist damit die einzige Gemeinde im AZ-Gebiet Aargau West, wo die EVP ein Gemeindepräsidium besetzt.

«Ich habe gehofft, dass es am Ende ein solch gutes Resultat gibt, und ich bin dankbar für das Vertrauen, das mir entgegengebracht wird», sagte Bärtschi am Sonntagnachmittag nach der Wahl. Sie freue sich sehr und habe bereits mit dem gesamten Gemeinderat angestossen; am Abend feiere sie mit Familie und Freunden.

Bärtschi war die einzige Kandidatin, die für das Amt des langjährigen Gemeindeammanns, Peter Stadler (FDP), antrat. Ihr Vorgänger führte die Gemeinde 24 Jahre lang. Zuvor war er vier Jahre im Gemeinderat. Auch Irene Bärtschi trat vor vier Jahren als Gemeinderätin an und schaffte den Sprung auf Anhieb. Bisher stand sie dem Ressort Gesundheit und Soziales vor.

Gemeinderat stand hinter ihrer Wahl und verzichtete auf den Sitz

Mit dem Nichtwiederantritt von Peter Stadler einerseits und der Kandidatur von Irene Bärtschi andererseits gab die FDP freiwillig ihren Sitz an der Spitze Hirschthals ab. Der gesamte Gemeinderat stand hinter Bärtschis Kandidatur. «Wir haben entschieden, dass es in Hirschthal Zeit für eine Frau an der Spitze ist», äusserte sie sich im Vorfeld zur Wahl. Ihren zweiten Sitz konnte die FDP mit Livia Hofmeier verteidigen. Sie kandidierte das erste Mal und erhielt 367 Stimmen. Heinz Kleiner-Lüthi (SVP), der ebenfalls das erste Mal kandidierte, erreichte das absolute Mehr zwar auch. Er scheidet jedoch als Überzähliger aus. Jost Waldispühl bleibt Vizeammann.