Die Heilsarmee Aargau Süd will an der Wiesenstrasse ein neues Zentrum bauen. Darin sollen neben Gemeinderäumen auch der Sozialbereich und eine Brockenstube Platz finden. Da die geplante Verkaufsfläche der Brocki die in der Wohn- und Gewerbezone zulässige Obergrenze von 500 Quadratmetern deutlich überschreitet, bedarf es einer Teilrevision der Nutzungsplanung. Der Kanton hat dazu bereits grünes Licht gegeben.

Nun liegen die Entwürfe und der kantonale Vorprüfungsbericht bei der Abteilung Bau und Planung der Gemeinde Reinach öffentlich auf. Das Mitwirkungs- und Einwendungsverfahren läuft noch bis zum 31. März.

Die Heilsarmee Aargau Süd wächst. «Wir sind selber überrascht», sagt Korpsleiter Bjørn Marti. «Das Wachstum hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem von unserem sozialen Engagement, wie der Lebensmittelabgabe oder der Kinder- und Jugendarbeit.» Die Besucherzahl an den Gottesdiensten liege derzeit so zwischen 60 bis 80 Personen.

Die Heilsarmee braucht nicht nur einen grösseren Versammlungssaal, im Neubau sollen auch diverse Nebenräume für die Kinder- und Jugendarbeit sowie eine Cafeteria entstehen. Auch wird der gesamte Sozialbereich integriert. Dazu gehört die Notunterkunft, die von einem auf zwei Plätze aufgestockt wird. Hier finden Menschen, die kurzfristig ein Dach über dem Kopf brauchen, Unterschlupf. Weiter sind das begleitete Wohnen, die Sozialberatungsstelle und die Lebensmittelabgabe Teil des integrierten Sozialbereichs.

Im geplanten Zentrum auf dem Areal zwischen Pneuhaus Blöchlinger und den WSB-Gleisen an der Wiesenstrasse sollen alle drei Bereiche der Heilsarmee Platz finden: Gemeinderäume, Sozialbereich und eine Brocki.

Im geplanten Zentrum auf dem Areal zwischen Pneuhaus Blöchlinger und den WSB-Gleisen an der Wiesenstrasse sollen alle drei Bereiche der Heilsarmee Platz finden: Gemeinderäume, Sozialbereich und eine Brocki.

Der dritte Bereich, die Brockenstube, soll sich über zwei Etagen erstrecken und eine Verkaufsfläche von 1300 Quadratmetern und Lagerraumfläche von 500 Quadratmetern aufweisen.

Vorvertrag mit dem Kanton

Noch ist der Kanton Aargau Eigentümer des Grundstücks an der Wiesenstrasse, zwischen Pneuhaus Blöchlinger und den WSB-Gleisen. Es besteht aber ein Vorvertrag mit der Heilsarmee. Der Kaufvertrag wird gemäss Aussage des Korpsleiters erst ausgelöst, wenn ein rechtskräftiges Baugesuch vorliegt. Bis dahin dauert es aber noch eine Weile.

Anfang Februar lief die Eingabefrist des Projektwettbewerbs für den Neubau ab. Fünf Architekturbüros haben ihren Vorschlag eingereicht. Am 25. März werden die Eingaben juriert. Auf der Grundlage des Siegerprojekts kann daraufhin das Baubewilligungsverfahren vorbereitet werden. Bjørn Marti hofft, dass das Baugesuch in der zweiten Jahreshälfte zur öffentlichen Auflage gelangen kann. Auch muss die teilrevidierte Nutzungsplanung zwingend vor die Gemeindeversammlung. Wenn alles gut geht, kann an der Rechnungsgmeind vom 3. Juni darüber befunden werden.