Rickenbach

Grosses Interesse für die neuen Produktionshallen für Betonelemente

Die Fertigelemente stiessen auf grosses Interesse.

Die Fertigelemente stiessen auf grosses Interesse.

Wie werden Betonelemente vorfabriziert und was passiert alles in den vier neuen Produktionshallen der Müller-Steinag Element AG? Das Publikum kam am «Open Day» in Scharen.

«Wir wollten etwas machen für die Bevölkerung», sagte der Medienverantwortliche Bruno Ruesch anlässlich des Rundganges. Und tatsächlich wurde der «Open Day» schliesslich ein Event für die Bevölkerung.

Auch wenn die Besichtigung der vier neuen Hallen im Vordergrund stand: Letztlich avancierte der Tag der offenen Hallentore zu einem kleinem Volksfest. Mäniglich dürfte sich in den letzten Jahren beim Vorbeifahren im Bohler gefragt haben, was im Sagibachtäli nördlich von Rickenbach entstehen soll.

Drei Jahre bis zum ersten Element

Sie allen konnten am Samstag ihren Gwunder stillen. Entstanden sind vier Hallen, wo seit dem Oktober 2013 Fertigelemente der Müller-Steinag-Gruppe hergestellt werden.

Für die vier Hallen wurden 1292 Pfähle in den Boden gerammt, dazu brauchte es 2339 Elemente aller Art und über 500 Pläne. Die Nutzfläche beinhaltet stolze 12 054 Quadratmeter. Die grösste Halle misst in der Länge 186 Meter und ist 25 Meter breit. Die etwas kürzeren Hallen wurden so konzipiert, dass bei späterem Bedarf noch angebaut werden könnte.

Im Baugesuch enthalten war für die Schaffung von zusätzlichem Lagerplatz auch die Verlegung des Sagibachs. Momentan wird das Terrain dazu vorbereitet. Mit den Jahren «verschwinden» dann die Neubauten hinter einem aufgeforsteten Wäldchen. Vom Zeitpunkt der Einzonung bis Erstellung der ersten Fertigelemente vergingen nicht einmal drei Jahre.

«In unserer hauseigenen Zimmerei werden fast alle Formen individuell hergestellt. Es entstehen also alles Unikate», erklärt Bruno Ruesch.

Natürlich stiessen die bereit stehenden Fertigelemente auf grosses Interesse. Ob eine kleine Treppe oder eine grosse Terrassenplatte: Alles wurde intensiv begutachtet. Dank eines Aufklebers kann der Produktionsverlauf eines jeden Stücks genau zurückverfolgt werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1