Reinach

Grosse Autos kriegen beim Altersheim jetzt die Kurve

Wo einst das Restaurant Schützenhaus stand, wird jetzt die Zufahrt zum Altersheim verbreitert.

Wo einst das Restaurant Schützenhaus stand, wird jetzt die Zufahrt zum Altersheim verbreitert.

Nach der Zufahrtserweiterung steht beim Altersheim Sonnenberg in Reinach das Bettenhaus an.

Die Baustelle mit Kran ist nicht gerade ein schmucker Anblick für jene Bewohner des Altersheims Sonnenberg, deren Fenster nach Westen zeigen. Zumal sie für gewöhnlich eine stattliche Aussicht auf Reinach haben.

Am Ergebnis dürften die Senioren jedoch Freude haben: An der Stelle, wo noch vor einem Jahr das längst verlassene Restaurant Schützen stand, entsteht eine Zufahrt für Lieferwagen. «Heute ist die Zufahrt für unsere Lieferanten äusserst kompliziert», sagt Heimleiterin Miriam Lo Conte. Gleichzeitig wird der Schützenweg auf der Höhe des Altersheims verbreitert. So schmal wie er jetzt ist, können sich zwei Autos kaum kreuzen und Lieferwagen würden die Kurve in die Lieferantenzufahrt nicht schaffen. Und noch Weiteres entsteht am Ort des abgerissenen Restaurants: Nebst einem Räumchen für Raucher und einem anderem zur Abfallentsorgung wird der bestehende Park dank des neu gewonnenen Platzes erweitert. Fertig wird dies alles im Frühling sein.

Neues Bettenhaus

Ist das laufende Bauprojekt abgeschlossen, wartet bereits das nächste. Das 53-jährige Hauptgebäude entspricht den heutigen Anforderungen nicht mehr. Demnächst wird deshalb das Baugesuch für das neue Bettenhaus eingegeben, das nebenan Richtung Beinwil am See gebaut werden soll. Ein 19-Millionen-Franken-Projekt.

Das vierstöckige Gebäude wird mit 57 Betten ausgestattet sein (das heutige Bettenhaus hat 61 Betten, die 14 Betten in der Wohngruppe im Nebengebäude bleiben bestehen). «Der Stiftungsrat war sich einig, dass die Bettenzahl nicht erhöht werden soll, da das Altersheim für den bestehenden Bedarf bereits gross genug ist», sagt Lo Conte. Unter dem neuen Bettenhaus entsteht eine Tiefgarage. Der Neubau wird auf einer Parzelle erstellt, die das Altersheim von der Gemeinde Reinach geschenkt bekommen hat. Insgesamt waren es zwei Landparzellen, für deren Schenkung die Gemeindeversammlung im November 2017 ihren Segen gab.

Nach der Fertigstellung des Neubaus hat das veraltete Bettenhaus ausgedient und erhält einen neuen Zweck. Es werden betreute Alterswohnungen eingebaut. Geplant sind 17 Wohnungen, alle mit 2½ Zimmern. Die Fertigstellung ist für 2023 geplant. Auf Einzimmer-Wohnungen wurde bewusst verzichtet. «Die Bewohner sollen nicht im selben Zimmer schlafen, in dem sie ihre Verwandten zum Kaffee empfangen», sagt Stiftungsratspräsident Max R. Schlör. Die Privatsphäre sei in einer Wohnung, in der Stube und Schlafzimmer getrennt seien, besser gewahrt.

Genaues an Wyna Expo

Detaillierte Pläne wird das Altersheim an der Wyna Expo vorstellen, die vom 2. bis 5. Mai in Reinach stattfindet. Am «Sonnenberg»-Stand, wo man sich gleichzeitig Blutdruck und Alkoholpegel messen lassen kann, werden die Visualisierungen vom erweiterten Altersheim erstmals ausgestellt.

Die vierbeinigen Heimbewohner werden durch die Neubauten übrigens nicht verdrängt. Das Gehege der Lamas, Esel und Ziegen bleibt, wo es heute ist. Die Senioren würden sich stets an den Tieren erfreuen, sagt Stiftungsratspräsident Schlör. Manche verbrächten explizit ihretwegen im «Sonnenberg» ihren Lebensabend.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1