Kirchleerau
Gratis eine neue Garderobe

In der Turnhalle tauschten die Frauen ihre alten Kleider gegen andere «alte» Kleider ein.

Peter Weingartner
Merken
Drucken
Teilen
Frauenkleider-Tausch in der Turnhalle in Kirchleerau
11 Bilder
Auch junge Kundinnen wie Darinka Peer aus Walde werden f++ndig.
Das w+ñr vielleicht noch was, mal anprobieren.
Die Auswahl ist gross.
Ausprobieren macht Spass
Was meinst du dazu
Zeit zum Plaudern
Ruth W++st hat etwas gefunden.
Schn+ñppchenjagen macht Spass.
Plaudern und fachsimpeln.
Kritische Blicke auf Kleider.

Frauenkleider-Tausch in der Turnhalle in Kirchleerau

Aargauer Zeitung

Frauen was? Nein, nicht Frauentausch. Frauenkleider-Tausch. «Ich bin zum ersten Mal hier», sagt Rentnerin Ruth Wüst aus Stüsslingen. Persönliche Empfehlung haben sie und ihre Tochter in die Turnhalle Kirchleerau gebracht. Dabei hat der Verein Gym-Fit Leerau durchaus Werbung gemacht für die dritte Frauenkleider-Tauschparty. «Ich habe im Einkaufszentrum auf dem Damen-WC ein paar Flyer liegen lassen», gesteht Sandra Hunziker. Sie präsidiert den Verein.

Ordnung in der Vielfalt

Mit vollen Plastiktaschen rücken viele Frauen an, und ebenso, doch mit anderem Inhalt, verlassen sie die Turnhalle später. «Mindestens ein Kleidungsstück sollte man bringen, aber man kann auch zehn mitnehmen», sagt Sandra Hunziker. Hauptsache, die Waren kommen in Umlauf. Die Ordnung in der Vielfalt beeindruckt. Fein säuberlich getrennt hängen und liegen da die Textilien: Jacken, Blusen, Jupes, Röcke, T-Shirts, Pullover, Hosen, Taschen, Mützen. Dazu Schuhe und Taschen. An der Sprossenwand hängen Gürtel und Schals.

«Wir haben auch grosse Grössen», sagt Sandra Hunziker, und 14 der 15 Vereinsmitglieder helfen im Service und beim richtigen Einordnen. «Du hast recht, der Schnitt und die Farbe», sagt eine Frau, rümpft die Nase und hängt die knallrote Bluse zurück. Man, pardon frau, kauft hier nicht die Katze im Sack. Der Geräteraum ist Umkleideraum.

Es riecht recht streng nach Zwiebeln. Flammkuchen stärkt die Frauen, und es ist die Konsumation, Getränke, Desserts, welche Bares in die Vereinskasse bringt. Denn die Kleider kosten keinen Rappen, und im Eintrittspreis von acht Franken, den 86 Frauen bezahlt haben, ist gar ein Cüpli inbegriffen.

Qualität oder Quantität?

Die Tauschparty für Frauen ist eine Chance für Bedürftige, aber auch Schnäppchenjägerinnen frönen fröhlich ihrem Sport. Zumal laufend neue Ware herangeschafft wird. «Einige sind sehr wählerisch; andere nehmen möglichst viel», sagt Sandra Hunziker. Frau kanns ja nächstes Jahr wieder bringen. Ein Teil dessen, was übrig bleibt, wird dannzumal erneut feilgeboten, anderes kommt in die Kleidersammlung.

Doch wo bleibt die Gleichberechtigung? Tauschparty für Männerkleider? Eine Überlegung wert, meint Sandra Hunziker, vielleicht im Herbst, sicher nicht gemeinsam. An der Frauenkleider-Tauschparty wollen Frauen unter sich sein.