Zetzwil
Gemeinsam heuen können sie, aber jeder hat seine eigene Heubühne

Der geografische Mittelpunkt des Bezirks Kulm liegt auf dem Talboden, zwischen Zetzwil und Gontenschwil. Doch so punktgenau nahmen es die Kantonsparlamentarier des Bezirks nicht.

Merken
Drucken
Teilen
Sie kandidieren wieder, von links: Beat Leuenberger (SLB), Franz Vogt (SVP), Roland Aeschimann (EVP), Renate Gautschy (FDP), Ruedi Weber (Grüne), Christine Haller (GLP), René Kunz (SD) und Max Härri (SVP) es fehlt auf dem Bild Martin Sommerhalder (SVP). Peter Siegrist

Sie kandidieren wieder, von links: Beat Leuenberger (SLB), Franz Vogt (SVP), Roland Aeschimann (EVP), Renate Gautschy (FDP), Ruedi Weber (Grüne), Christine Haller (GLP), René Kunz (SD) und Max Härri (SVP) es fehlt auf dem Bild Martin Sommerhalder (SVP). Peter Siegrist

Sie zogen es vor, gemeinsam strammen Schrittes auf die Moräne bei Zetzwil zu steigen, um sich mit Pressevertretern zu treffen. Neun Sitze hat der Bezirk Kulm in Aarau.

Acht Grossräte trafen in Zetzwil ein, der SVP-Vertreter Martin Sommerhalder war aus beruflichen Gründen verhindert. Alle neun Grossräte kandidieren wieder für die nächste Legislatur.

«Das gilt für uns alle», sagte Renate Gautschy, FDP, «wir setzen uns gern ein für die Region, und wir wollen weitermachen.» Sie kämen aus sechs verschiedenen Parteien, erklärte Franz Vogt, SVP, «aber wir reden miteinander, nicht nur vor den Wahlen.» «In Sachfragen schreiten wir über Parteigrenzen», erklärte der Grüne Ruedi Weber, man suche den Dialog und Lösungen.

Roland Aeschimann, EVP, der während der Legislatur nachrückte, merkte an, er habe rasch festgestellt, «dass es für Mehrheiten immer alle Parteien braucht». Auch wenn sie das Heu nicht immer auf der gleichen Bühne hätten, gemeinsam heuen könnten sie schon, war der Tenor der Parlamentarier.

Die Wahlen werden auch für die Bisherigen nicht zum Spaziergang. Im Bezirk Kulm kandidieren total 73 Personen. Durch den Parteiwechsel von Christine Haller von der SP zur GLP hat die SP kein Mandat mehr und die SVP hat mit dem Parteiwechsel von Beat Leuenberger zur SLB auch einen Sitz verloren. (psi)