Die Details der Budgetzahlen 2016, die veröffentlicht der Gemeinderat von Kölliken am 13. November. Was es aber bereits gibt, sind Eckwerte sowie den überarbeiteten Finanzplan mit einem Zeithorizont bis 2023. Konnte die Gemeinde im vergangenen Jahr noch ein positives Budget präsentieren, rechnet der Gemeinderat für 2016 mit einem Verlust von 236 000 Franken.

Die Gründe: Tiefere ausserordentliche Beiträge aus dem Finanzausgleich sowie deutlich erhöhte Abschreibungen durch den Neubau Schulhaus Farbweg. «Trotz der umgesetzten Massnahmen, den Sach- und Betriebsaufwand zu senken, konnten die Mehrkosten beziehungsweise die tieferen Einnahmen nicht aufgefangen werden», schreibt der Gemeinderat.

«Negativ wirkt sich zusätzlich auch die hohe Kostenentwicklung im Bereich des Transferaufwands aus. Der Umsatz liegt mit 17,8 Millionen Franken um 673 000 Franken über dem Wert des Budgets 2015. Der Steuerfuss kann jedoch bei 117 Prozent belassen werden.»

Tiefere Einnahmen

Tiefere Einnahmen werden im Finanzplan mit der ungewissen Entwicklung der Aktiensteuern der mit dem SMDK-Rückbau beauftragten Unternehmen bzw. mit der Milderung des Gewinnsteuertarifs begründet. Gibt es weitere Ursachen? Im Gegenteil: «Die Einnahmen aus der betrieblichen Tätigkeit sind rund 400 000 Franken höher als im Budget 2015. Dies hauptsächlich aus einem erhöhten Ertrag aus den Einkommens- und Vermögenssteuern sowie von Schulgeldern auswärtiger Schüler an unserer Bezirksschule.»

Wie sieht die Kostenentwicklung beim Anteil des Transferaufwands aus? Dieser entspreche 53 Prozent des betrieblichen Aufwands. Gegenüber dem Budget 2015 habe sich dieser um rund 492 000 Franken erhöht.

Darin enthalten sind die Beiträge an die Gemeindeverbände, Beiträge an den Kanton (Pflegefinanzierung, Besoldungsanteile Lehrpersonen, Öffentlicher Verkehr, Restkosten Sonderschule), Schulgelder an andere Gemeinden, Tagesschulen und Berufsschulen sowie die ganzen Ausgaben für die Materielle Hilfe. «Diese Kosten lassen sich durch den Gemeinderat nur sehr gering beeinflussen. Dafür konnte beim beeinflussbaren Sach- und Betriebsaufwand eine Kostensenkung von fast 50 000 Franken erzielt werden.»

Ein neues Schulhaus, gezielte Investitionen in die Infrastruktur: Was wird aktiv unternommen, um gute Steuerzahlende als Einwohner zu gewinnen? «Hauptgründe für einen Zuzug sind in der Regel interessante Arbeitsplätze und ein attraktives Wohnungsangebot.»

Nur bedingt beeinflussbar

Beides könne direkt nur bedingt beeinflusst werden. Verschiedene Investoren seien jedoch an qualitativ gutem Wohnungsbau in Kölliken interessiert oder verfügen über bewilligte Projekte, welche demnächst realisiert werden. Der Gemeinderat setze sich dafür ein, dass sich auch andere positive Parameter ergeben.

Die Verkehrslage der Gemeinde sei vorteilhaft und werde durch den öV-Ausbau mit Einführung eines Halbstundentakts der Bahn weiter verbessert. Geschätzt würden auch das umfassende Schulangebot sowie die vor der Haustüre liegenden Naherholungsgebiete.