Teufenthal
Gemeinde fordert Geld für Folgeschäden

Der ehemalige Teufenthaler Finanzverwalter hat Geld veruntreut. Die Schuld wurde getilgt. Nun soll er für die Folgekosten aufkommen.

Merken
Drucken
Teilen
Der Gemeinderat Teufenthal fordert vom ehemaligen Fianzverwalter 350000 Franken zur Deckung der Folgekosten.

Der Gemeinderat Teufenthal fordert vom ehemaligen Fianzverwalter 350000 Franken zur Deckung der Folgekosten.

KEYSTONE

Rund 1,7 Millionen Franken hat der ehemalige Teufenthaler Finanzverwalter veruntreut. Er hatte im Namen der Gemeinde Darlehen aufgenommen, diese aber für sich privat verwendet. Da er das Geld hauptsächlich in Liegenschaften anlegte, konnte die Schuld durch den Verkauf der Immobilien getilgt werden (die az berichtete). Geblieben sind der Gemeinde «die Aufräumkosten», wie Vizeammann Thomas Plüss sich ausdrückt. Gemeint sind Zusatzaufwendungen für Revisionen und Rechnungsprüfungen, aber auch Debitorenausstände, die der ehemalige Finanzverwalter nicht eingefordert hatte. «Wir haben all die Aufwendungen nun aufgelistet und in Franken beziffert», sagt Plüss. Das Resultat: 350 000 Franken. Auch für diesen Folgeschaden soll der ehemalige Finanzverwalter nun aufkommen. Der Gemeinderat hat eine entsprechende Forderung geltend gemacht. Gemäss Auskunft von Vizeammann Thomas Plüss steht eine Stellungnahme seitens des ehemaligen Finanzverwalters, respektive seines Rechtsvertreters noch aus. Wie die Gemeinde in der Folge vorgehen wird, lässt Plüss offen. «Zuerst müssen wir die Reaktion abwarten, dann werden wir die weiteren Schritte abwägen.» (rap)