Schöftland
Für sie war der Schwumm im Rhein eine Quelle der Inspiration

Der Name von Gestalterin Jaira Peyer aus Schöftland wird ab heute auf einer Briefmarke zu sehen sein. Ihr Entwurf zur Stadt Basel hat die Post für die neunteilige Sondermarken-Serie überzeugt.

Christine Fürst
Merken
Drucken
Teilen
Jaira Peyer kreiert eine neue Briefmarke für die Post
4 Bilder
Neue Briefmarke der Stadt Genf von Patricia Eberle
Neue Briefmarke der Stadt Basel von Jaira Peyer.
Neue Briefmarke von Zürich von Vera Hofer

Jaira Peyer kreiert eine neue Briefmarke für die Post

AZ

Warme Sommerabende bringen jeweils hunderte Menschen dazu, sich den Rhein herunter treiben zu lassen. Die farbigen Rheinsäcke, in denen die trockenen Kleider verstaut werden können, schwimmen oben auf und geben der Szenerie eine einzigartige Stimmung. Der Rheinschwumm ist in Basel kaum mehr weg zu denken. Und genau dies hat Jaira Peyer aus Schöftland fasziniert und inspiriert.
Als eine von 64 Schülerinnen und Schüler der Fachklasse für Grafik der Schule für Gestaltung in Basel kreierte sie für die Schweizerische Post eine neue Briefmarke. Die neun grössten Städte der Schweiz sollten im Rahmen einer Serie von Sondermarken gestaltet werden.

Geistesblitz beim Rheinschwumm

Jedem Schüler wurde eine Stadt zugeteilt. Peyer musste sich Basel annehmen. Ein leichtes Spiel könnte man meinen, denn Basel war bereits zu ihrer zweiten Heimat geworden. Doch auch sie musste Bildmaterial recherchieren, sich in der Bibliothek einlesen, Orte besuchen. «Ich hatte die Idee, eine Briefmarke zu gestalten, die modern ist, aber trotzdem der Stadt entspricht», sagt die 21-Jährige. Sie zeichnete Skizzen von der Rheinbrücke, dem Messeturm, Medizinfirmen, Sujets von der Fasnacht. Sie überlegte sich: «Was ist Basel und wie ist Basel?»

Bei einem Schwumm im Rhein kam ihr ein Geistesblitz: Denn was sie tat, war genau, was Basel ist. Und sie merkte, dass sie mit verschiedenen Perspektiven arbeiten musste. Von da an arbeitete sie unter Wasser. Sie fotografierte Kolleginnen beim Schwimmen und machte sich Gedanken zu den Farben. In den Ursprungsfarben des Rheinsacks - blau, weiss, orange - sollte die Briefmarke daher kommen. Nach langem Hin und Her, vielen Skizzen und Überlegungen, war klar, dass als Hintergrund die Skyline von Basel dienen sollte.

Praktikum im Ausland

Aus allen eingesandten Entwürfen für die Briefmarke der Stadt Basel hat sich die Post für jenen von Jaira Peyer entschieden. Ab heute werden die ersten drei Marken - Zürich, Genf und Basel - aus der neunteiligen Sonderserie auf dem Markt sein. Ein spezieller Moment für die junge Gestalterin: «Es ist komisch, wenn ich bald auf eigene Briefe meine eigene Marke kleben werde, aber es ist auch toll.»

Für sie sei der Gewinn dieses Wettbewerbs eine Bestätigung, dass sie eine Arbeit zum Abschluss bringen könne. Denn erst im Sommer hat sie die vierjährige Ausbildung zur Gestalterin beendet. Nun will sie sich für ein Praktikum in Stockholm bewerben, im Ausland Erfahrungen sammeln. Und auch einen Traum hat sie: «Ich würde gerne ein ausgeflipptes Restaurant in der Schweiz designen». Ob das denn zu ihr passe? «Ein wenig ausgeflippt bin ich schon.» Sie lacht.

Briefmarken gültig ab 6. September

Die drei neuen Briefmarken sind ab heute Donnerstag erhätlich unter www.post.ch sowie in den Schweizer Philatelie- und Poststellen.