Die Boutique «Maya H» war lange Zeit ein fester Bestandteil im Dorfzentrum von Reinach. Bis im Juni die Türen des Modehauses nach über zwei Jahrzehnten geschlossen wurden. Demnächst gehen sie wieder auf: Übernächste Woche eröffnet Samenda Bisaku ihre Boutique unter dem Namen «Mode S».

Im Geschäft ist schon fast alles bereit – und der Herbst hat Einzug gehalten: An den Kleiderstangen hängen flauschige Mäntel und auf den Ablagen türmen sich Wollpullover.

Die Wände wurden frisch gestrichen und ein paar zusätzliche Möbel wurden gekauft. Ansonsten hat sich am Interieur nicht viel verändert. Mitten im Geschäftslokal steht Samenda Bisaku: «Die letzten Vorbereitungen laufen.»

Sie ist 1997 in Ermensee LU auf die Welt gekommen. Im selben Jahr eröffnete Maya Hunziker ihre Boutique in Reinach. Als Samenda Bisaku zwölf Jahre alt war, kaufte ihr Vater die Liegenschaft und die ganze Familie zog nach Reinach, in eine Wohnung über der Boutique.

Laufbahn begann mit Lehre im «Bernheim» Aarau

«Schon als Teenager ging Samenda im Kleidergeschäft ein und aus», erzählt Bisakus Vater. Mit leuchtenden Augen bestätigt die 22-Jährige, dass Modeverkäuferin ihr absoluter Traumberuf sei. «Ich habe meine Schnuppertage in dieser Boutique absolviert.» Nach einer dreijährigen Lehre im Modehaus Bernheim in Aarau kehrte sie zurück in die Boutique von Maya Hunziker.

Nun wagt die junge Reinacherin den Schritt von der Angestellten zur Geschäftsinhaberin: «In den acht Monaten, in denen ich für Maya Hunziker gearbeitet habe, habe ich viel von ihr gelernt – über die administrativen Abläufe, den Einkauf und vieles mehr. Zudem war es immer mein Ziel, ein eigenes Geschäft zu führen.» Ihre Familie unterstützt sie dabei. Auch ihre frühere Lehrmeisterin, Kolleginnen und Kunden aus dem Dorf haben sich über ihren Entscheid gefreut: «Das hat mich zusätzlich motiviert, das Wagnis einzugehen.»

Und was erwartet ihre Kunden? «Das Modegeschäft bleibt ein Damen- und Herrenmodegeschäft. Zudem bleibt das Team mit Beatrice Maceo und unserer Schneiderin Lotti Spuhler dasselbe», sagt Samenda Bisaku. Beim Einkauf der Kollektionen habe sie darauf geachtet, dass das Sortiment sowohl junge wie auch reifere Kunden anspreche. «Ich will Einzigartigkeit bieten. Das heisst, ich kaufe die Kleidungsstücke in jeder Grösse nur einmal.» Ausserdem möchte sie alle Grössen anbieten und auch bei den Männern auf die unterschiedlichen Bedürfnisse eingehen.