Menziken
Französisch lernt sich leichter mit der Miss Schweiz

Laetitia Guarino hat die Abschlussklassen der Bez und Sek besucht und sich den Fragen der Jugendlichen gestellt. Diese waren begeistert. Beim Anlass sind zudem 800 Franken für die Stiftung Corelina rausgesprungen.

Rahel Plüss
Merken
Drucken
Teilen
Der Besuch der amtierenden Miss Schweiz Laetitia Guarino sorgte für viel Aufregung im Schulzimmer.

Der Besuch der amtierenden Miss Schweiz Laetitia Guarino sorgte für viel Aufregung im Schulzimmer.

Jiri Reiner

Lautes Gekreische vor dem Menzoschulhaus. So viel Begeisterung kommt hier selten auf. Es geht fast zu und her wie vor der Bühne an einem Pop-Konzert. Jede und jeder will zuvorderst sein, einen Blick auf den Star werfen oder vielleicht sogar eine Berührung riskieren. Dann kommt sie. Endlich.

Inmitten eines Schülerstroms tritt Laetitia Guarino auf den Pausenplatz hinaus. Eigentlich soll die amtierende Miss Schweiz den Kuchenverkauf zugunsten von «Corelina – Stiftung für das Kinderherz» eröffnen, aber so weit kommt sie nicht. Alle wollen ein Selfie mit ihr machen, hallo sagen oder einfach nur möglichst nahe am Geschehen sein. Doch das war alles erst hinterher.

Zuvor war eine Französischstunde der besonderen Art angesagt – eine, die die 4.-Bezler und -Sekler bestimmt nicht so schnell vergessen.

Lebendiger Zugang zur Sprache

Zunächst war die Stimmung etwas verhalten. Man traute sich nicht so recht. Das Fragenstellen ging ja noch, als dann Laetitia Guarino mit ihrer frischen Art zur Gegenfrage ansetzte, verlor doch manch einer oder eine den Mut. Als aber der offizielle Teil vorbei, das Schulstundenkorsett abgestreift und die Zeit gekommen war, um mit der Miss Fotos zu machen, löste sich die Anspannung.

Es wurde auf einmal Französisch, Deutsch, Italienisch oder alles durcheinander gesprochen und viel gelacht. Evelyn Pesentheiner freut sich: «Das ist die grosse Herausforderung, im Unterricht eine Stimmung hinzubekommen, in der die Schüler die Fremdsprache spontan sprechen.»

Die beiden Lehrkräfte haben ihr Ziel erreicht: den Schülern einen lebendigen Zugang zur Sprache zu ermöglichen. Auch die Miss freut sich über das erfrischende Erlebnis. Und dank des Elternrats, der fleissig Kuchen gebacken hat, und eines Zustupfs vom Verein Ehemaliger der Bezirksschule, konnte sie erst noch 800 Franken zugunsten ihrer Stiftung mit nach Hause nehmen.