Suhrental

Fensterbohr-Einbrecher schlagen plötzlich häufiger zu

Fensterbohr-Einbrecher versuchen ihr Glück gern bei Wohnungen und Häusern. (Symbolbild)

Fensterbohr-Einbrecher versuchen ihr Glück gern bei Wohnungen und Häusern. (Symbolbild)

Seit letzter Woche stellt die Kantonspolizei im Suhrental eine Zunahme von Einbruchdiebstählen in Wohnungen und Häusern fest. Meist gingen die Täter mit der Fensterbohr-Methode vor.

Seit letztem Mittwoch haben Einbrecher wiederholt im Suhrenthal zugeschlagen. Die unbekannten Täter gingen mit der Fensterbohr-Methode vor und verübten über ein Dutzend Einbrüche, teilt die Kantonspolizei am Montag mit.

In Staffelbach kam es zu gleich fünf Einbrüchen. Die Täterschaft nahm Bargeld und Schmuck mit. Die Einbrüche dürften zwischen Mitternacht und 4 Uhr verübt worden sein. Ein Delikt wurde zur gleichen Tatzeit in Kirchleerau verübt. 

Am Freitagmorgen stellten vier betroffene Liegenschaftsbesitzer in Moosleerau Einbrüche fest. Zweimal ging die Täterschaft mit der Fensterbohrmethode vor. In einem Fall drang sie durch eine unverschlossene Haustüre ein.

Heute Montag nahm die Kantonspolizei insgesamt vier Meldungen von Einbrüchen aus Reitnau entgegen. Nachdem um zirka 4 Uhr eine Bewohnerin durch Geräusche aufwachte und Nachschau hielt, dürfte die unbekannte Täterschaft in diesem Fall ihr Vorhaben abgebrochen haben. 

Die Kantons- und Regionalpolizei hat die Patrouillentätigkeit umgehend intensiviert. Zudem wurden umfangreiche Ermittlungen eingeleitet.

Fensterbohrer suchen sich den einfachsten Weg

Fensterbohr-Einbrecher schlugen innert 24 Stunden sieben Mal zu (im Dezember 2012 )

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1