Muhen
Farbenfroher Jugendfest-Umzug durchs Dorf

600 Schüler und Erwachsene reisten in Muhen am samstäglichen Jugendfestumzug mit Fantasie durch die Zeit.

Peter Weingartner (Text und Fotos)
Merken
Drucken
Teilen
Musikgesellschaft Muhen in Aktion
26 Bilder
Originelle Emojis
Mini-Lük und Emojis
Manager
Manager unterwegs
Manager mit Strassentheater
Live-Jodeln auf der Hauptstrasse.
Hippies mit Hippie-Bus
Landfrauen
Landfrauen haben Tranksame dabei.
Kirche verteilt Gummibärchen.
Happy Hippies im Kindergarten
Hippie-Bus
Energetische Zukunftsmusik
Emojis
Farbenfroher Umzug am Jugendfest Muhen
Gemeindeammann Andreas Urech
Flowerpower
Flowerpower 2
Emojis und Mini Lük
Ein Ballon von den turnenden Damen.
Der Hund hats gut.
Da gibts etwas zu knabbern.
Damenturnverein mit Ballonen.
Die Trachtenleute haben die Hunde dabei.
Bauarbeiter.

Musikgesellschaft Muhen in Aktion

Peter Weingartner

Auf der Hauptstrasse spielt die Musikgesellschaft Muhen «The Final Countdown» als Kontermarsch. Der Abschluss des Jugendfestumzugs. Ein Zuschauer am Strassenrand nickt anerkennend und meint: «Die chönd öppis!» Das gilt auch für die 420 Schulkinder von Kindergarten bis Oberstufe und die mitmachenden Erwachsenen-Gruppen.

Zeitmaschine 1950 bis 2050: Zu diesem offenen und erst noch aktuellen Thema – Schulhaus-Abriss und –Neubauten – zeigen sich vorab die Jüngsten ultrabunt. Kunststück: In «ihr» Vierteljahrhundert (1950 bis 1975 wurde ihnen zugeteilt) fällt die Zeit von Flower-Power samt Hippie-Bus.

Auch die Schule hat sich gewandelt: Welche Oma erinnert sich noch an Mini-Lük? «Pipapo, de Zählrahme isch do!», deklamieren die Kinder und ernten Applaus. Die Drittklässler sind in der Gegenwart angekommen und ersetzen in ihrem Sprechgesang den Zählrahmen durch «Emojis». Witzig sehen sie aus, die gelben Gefühlsausdrucks-Rondellen! In der Farbe der Sonne kommen auch die Fünftklässler daher: als Bauarbeiter im Arbeitsgewand mit Schutzbrillen und Stirnlampen. Eine Anspielung auf den jüngsten Gotthardtunnelbau?

Düsterere Zukunft?

Da habens die Oberstüfeler schwieriger. Was bringt die Zukunft? Ihr Vierteljahrhundert (2025 bis 2050) lässt Spekulationen zu. Kommt alles aus dem 3-D-Drucker? Auch die Lebensmittel? Und wie stehts um die Energieversorgung? Die «frisch gedruckten Muffins» der 3. Sek jedenfalls munden. Ebenso das, was andere Gruppen wie die Landfrauen bieten, ob in fester oder flüssiger Form. Die Kirche verteilt Gummibärli, während der Damenturnverein an die Kinder am Strassenrand Ballone verteilt.

Als Manager mit Rollkoffer und Brett, pardon Bildschirm vor dem Kopf bringen die älteren Primarschüler eine veritable Show auf die Hauptstrasse. Beifall ist ihnen gewiss. Der Jodlerklub Suhrental überrascht: Wann hat man schon ein Live-Jodelkonzert auf der Strasse geniessen können?

Alle vier Jahre ist Jugendfest. Da lohnt sich der Einsatz. Attraktiv ist auch das restliche Programm der drei Jugendfesttage: Lunapark, Spiele, Beizen, musikalische Unterhaltung für Jung und Alt. «Man soll die Feste feiern, wie sie fallen» – das Sprichwort treffe auf Muhen sehr zu, sagt Gemeindeammann Andreas Urech. Und das «trotz Unwetter, Terror und Kriegsspielereien von Männern, die erwachsen sein sollten.» So geniessen die Müheler ihr Fest samt Feuerwerk zum Finale im Hier und Jetzt, getreu Albert Einstein, der, so Urech, gesagt habe: «Ich denke nie an die Zukunft; sie kommt früh genug.»