Die EWS Energie AG ist eine Gesellschaft, an der die Gemeinden Birrwil, (7%), Gontenschwil (11%), Menziken (37%), Reinach (38%) und Zetzwil (7%) beteiligt sind. An der ordentlichen Generalversammlung (GV) am Geschäftssitz in Reinach hat VR-Präsident Richard Wullschleger den Aktionärsvertretern eine positive Botschaft überbracht.

Wullschleger erklärte, dass die Konsolidierung der ersten Phase der Strommarktöffnung, der Einstieg ins Wärmecontracting und die Gründung der Wynagas AG, im Mittelpunkt des Geschäftsjahres standen. Erfreulich sei, so Wullschleger, dass die EWS bei den Grosskunden (über 100 Megawatt) keine Abgänge hatte.

Seitenblick auf Data-Center

Als Wärmeverkäufer (Contractor) hat die EWS eine erste Heizanlage mit Erdsonde in Gontenschwil realisiert. Das Gemeindehaus und die Schulanlage werden mit Wärme beliefert. Das obere Wynental wird neu an das Erdgasnetz angeschlossen. Zu diesem Zweck hat die EWS gemeinsam mit der IBAarau die Wynagas AG gegründet. Gegenwärtig ist die Erdgasleitung von Teufenthal nach Reinach im Bau.

Zusätzlich wird mit einem Seitenast die Alu-Giesserei in Gontenschwil angeschlossen. Gleichzeitig werden Glasfaserkabel eingezogen, damit auch der Anschluss an die Datenautobahn gewährleistet sei, erklärte Wullschleger mit einem Seitenblick auf das geplante DataCenter in Menziken. Rund 8,3 Mio. Franken werden in diese Projekte investiert.

Stromverbrauch stabilisiert

Nach dem Einbruch von 2008/09 hat sich der Energieabsatz wieder auf der Höhe der Vorjahre etabliert und stieg von 140 auf 160 Mio. kWh. Der Umsatz im Jahr 2010 betrug 15,5 Mio. Franken.

Im letzten Jahr hat die EWS über 2500 Meter Freileitungen durch kabel ersetzt. Die Verantwortlichen arbeiten permanent am Unterhalt des Elektrizitätsnetzes. Im Jahresbericht zeigt sich der gute Zustand des Netzes bei der Auflistung der ungeplanten Unterbrechungen: Im 400-V-Netz kam es nur zu acht Störfällen.

Die EWS Energie AG plant gegenwärtig die Erneuerung ihres Kabelnetzes für TV und Internet. Beim Internet und dem Digital-TV sei die Kundenzahl weiterhin steigend, sagte Geschäftsführer Bruno Bühlmann.

Erwartungen für 2011

Für das Geschäftsjahr 2011 erwartet der Verwaltungsrat, dass die Strompreise leicht steigen, dafür werden die Netzpreise sinken. Die EWS rechnet mit einer leicht steigenden Strommenge, die transportiert wird. Die TV-Preise bleiben konstant.

Die GV hat die Jahresrechnung der EWS Energie AG mit einem Gewinn von 355255 Franken genehmigt. Vom Bilanzgewinn von 403000 Franken werden 200000 Franken Dividende ausgeschüttet, 150000 Franken den Reserven zugeteilt. VR-Präsident Wullschleger bedankte sich beim Kader und allen Mitarbeitern für den grossen Einsatz.