Reinach
Es gibt ein grosses Schweizer-Quiz im «Schneggli»-Museum

Das Museum Schneggli nimmt in der neuen Ausstellung das Thema «725 Jahre Eidgenossenschaft» auf.

Peter Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
Grosses Schweizer-Quiz im «Schneggli»
3 Bilder
Nachgestellt wurde auch die Reinacher Bäckerei Hofmann...
...und das Fachgeschäft Hirt AG zeigt unter anderem Uhren.

Grosses Schweizer-Quiz im «Schneggli»

Peter Siegrist

725 Jahre Eidgenossenschaft (1291–2016) waren für das Museum Schneggli in Reinach Anlass genug, die diesjährige Herbstausstellung der Schweiz zu widmen. Oder wie es Kommissionspräsidentin Ursula Rüesch ausdrückt: «Wir nehmen das Thema auf und feiern.»

René Fuchs, Sekundarlehrer in Reinach, zeichnet als Ausstellungsmacher. Er hat die Ausstellung so gestaltet, dass sie «für Gross und Klein etwas hergibt». Die Besucher können am Eingang einen Fragebogen in Empfang nehmen und während des Rundgangs Fragen zu vielfältigen Themen beantworten. «Süss, genau, winklig und verspielt» sei das grosse Schweizer-Quiz, sagt Fuchs.

Schon beim Betreten des Schnegglis werden die Besucher das Besondere riechen. Im Erdgeschoss hat sich das Reinacher Chocolatier-Ehepaar Markus und Doina Wehner eingerichtet.

Sie zeigen nicht nur viel Wissenswertes zum Thema Kakao und Schokolade, sondern sie werden auch vor dem Publikum frische Schoggi-Truffes produzieren. Und dies sei schon verraten: Besucher, die den Fragebogen mit dem gefundenen Lösungswort abgeben, erhalten als Anerkennung eine Truffes-Kugel und nehmen an der Verlosung eines Goldvrenelis teil.

Zu den traditionellen Schweizer Handwerkern gehören auch die Uhrenmacher. Das alteingesessene Reinacher Fachgeschäft Hirt AG (seit 1888) mit Augenoptik, Uhren und Bijouterie zeigt unter anderem alte und moderne Zeitmesser, historische Firmendokumente und als Rarität einen Uhrenmacherwerkstisch mit Handdrehbank und Werkzeug.

Gute Spürnasen folgen bestimmt dem feinen Brotgeruch und landen im Obergeschoss im Raum der Reinacher Bäckerei Hofmann. Andreas und Sandra Hofmann präsentieren hier die ganz verschiedenen «Kantonsbrote» und Gebäck aus verschiedenen Landesteilen.

Weiter gibt Thomas Eichenberger, Geschäftsführer der in Sevelen und Beinwil am See beheimateten Fahnenfabrik Sevelen AG, einen Einblick in die Fahnenkunde oder Vexillologie.

Wettkampf zwischen Dörfern

René Fuchs, ein passionierter Alpinist, zeigt selber zahlreiche, grossformatige Bergbilder in Öl, Zeichnungen und als Besonderheit äusserst filigrane Scherenschnitte.

An den Samstagen vom 5., 12., und 19. November findet ein von Fuchs geleiteter Wettkampf statt, wo jeweils die Teams aus fünf Dörfern gegeneinander zum Dorfwettkampf antreten. Zum grossen Finale kommt es dann am Sonntag, 27. November, dem letzten Ausstellungstag, zwischen 15 und 16 Uhr.

An der Vernissage vom Freitag, 4. November, 19 Uhr, wird Bruno Jelk, der bekannte Bergretter aus Zermatt in Wort und Bild von «Freud und Leid am Matterhorn» erzählen.

Öffnungszeiten: 4. bis 27. November, Samstag, 13.30 bis 17 Uhr, Sonntag,
13.30 bis 17 Uhr.