Das Stiftstheater Beromünster hat über das erste Betriebsjahr orientiert und das Saisonprogramm Herbst-Winter 2014/15 vorgestellt. Charly Freitag, Präsident des Vereins Stiftstheater Beromünster sagte, der Besuch der Anlässe sei gut gewesen im ersten Betriebsjahr. «Die Auslastung unserer Veranstaltungen lässt uns zuversichtlich in die Zukunft blicken.» Die Leiterin des Stiftstheaters, Eva Batz erklärte: Mit Kooperationen und Partnerschaften ist es gelungen, das Angebot zu verdichten.»

Batz erwähnte die Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Wynental und der Senioren Universität Luzern. Ebenso besinne sich die Kanti Beromünster (KSB) auf ihre historischen Wurzeln und mache vermehrt Veranstaltungen aus den Reihen KSB-Forum und KSB-Kultur im Stiftstheater einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich.

Das gemeinsame Engagement von Kinoclub Cinémagie und Stiftstheater werde die Filmfreunde erfreuen. Bereits im September findet ein kulinarisch-filmischer Abend im Dachgeschoss statt. Gezeigt wird «Le grand restaurant» von Louis de Funès.

Im September werde dank der Zusammenarbeit mit dem Zentrum Theaterpädagogik der PH Luzern ein Traum der Initiatoren des Kulturzentrums wahr, erklärte Eva Batz. In Beromünster finden zwei Theaterlager mit Schulklassen statt. Die Schüler aus Luzern und Hochdorf erarbeiten je eine Theateraufführung und führen sie am Schluss des Lagers öffentlich auf.

Ein neues Zuhause für Kleinkunst

Für Kinder sind die «Theaterperlen für junges Publikum» gedacht. Schulklassen können eine professionelle Theaterinszenierung besuchen. Im Aargau heisst dieses Angebot für Schulkinder «Theaterfunken».

Eva Batz freut sich, dass das Stiftstheater bereits nach einem Jahr auf dem Weg zu «einem neuen Zuhause für Kleinkunst» sei. Viele Künstler empfänden die Grösse des Theaters mit 80 bis 120 Plätzen als ideal für ihre Produktionen. Dank der Kooperation mit andern Organisationen kann das Stiftstheater für die nächste Saison ein Programm mit 12 Anlässen präsentieren. Weitere Anlässe ausserhalb des Programms werden von Veranstaltern angeboten, die sich eingemietet haben. Dieses Theaterhaus zu betreiben sei für den Verein eine schöne Herausforderung und ein Abenteuer zugleich, sagte Charly Freitag.