Andrea Moore lacht, dazu hat sie auch allen Grund, denn Ende September konnte sie nach über einem Jahr Arbeit ihre erste CD «Getting There» veröffentlichen – und bereits Aufführungen in den Radiostationen verzeichnen. «Ich bin jetzt da, wo ich hinwollte», erklärt sie den Albumtitel und spricht gar bereits von einem «Lebenswerk» – und dies mit 49 Jahren. Ihre Fans müssen deshalb keine Angst haben: «Lebenswerk bedeutet bei mir nicht, dass das nun alles war und ich mit Singen aufhören werde. Die CD ist aber ein Werk über mein Leben, ich erzähle darauf meine persönliche Geschichte der vergangenen dreissig Jahre, weshalb sie auch sehr persönlich ist», so die Sängerin, die mit ihrer Ehefrau Lisa – von der sie den Nachnamen «geklaut» hat – in Reitnau wohnt. Sie gebe auf der Platte viel Preis von sich selber und zeige sich auch von Seiten, die sie noch nicht allen gezeigt habe. Wie das im Kollegenkreis ankommen wird, darüber lasse sie sich gerne überraschen, sagt sie mit einem Schmunzeln.

Vielseitig unterwegs

13 Songs sind auf «Getting There» zu hören. Schöne, harmonische Titel, die Moore nicht einer bestimmten Sparte zuordnen kann. Komponiert hat sie alle Songs selber, getextet mithilfe ihrer Frau Lisa und ihrer Schwester Mo. Arrangiert und produziert wurden die Songs von Helly Kumpusch und Markus Wessel. Durch Kumpuschs Beziehungen läuft «Getting There» auch bei den Radiostationen – von Deutschland über Belgien, Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein bis in die Schweiz.

Auch in naher Zukunft wird Andrea Moore wieder von sich reden machen, denn wie im letzten Jahr wird sie sich wiederum für den Eurovision Song Contest anmelden, der nächstes Jahr in Stockholm abgehalten wird. Denn dass sie es letztes Jahr nicht geschafft hat, ist für sie kein Grund, aufzugeben. Sie steht aber auch mit beiden Beinen auf dem Boden: «Ich bin offen für das, was kommen wird. Aber auch realistisch und erwarte keinen grossen Hype.»

Die Plattentaufe findet in der Kirche statt. «Ich habe bewusst eine Kirche gewählt, da dieser Rahmen perfekt zu meinen Songs passt und die Akustik hervorragend ist.»

Plattentaufe am Samstag, 11. Oktober,
um 19.30 Uhr in der reformierten Kirche in Kölliken.