Gontenschwil
Erst zaghaft, dann ausser Rand und Band: Zwölf Bernhardinerwelpen tollen im Schnee

Ihre Geburt war eine Sensation: In Gontenschwil brachte Bernhardiner-Mama Aisha gleich zwölf kleine Fellknäuel zur Welt. Nachdem die Hundewelpen mehrere Wochen lang Kraft gesammelt haben, durften sie nun zum ersten Mal draussen im Schnee herumtollen. Tele M1 hat das herzige Spektakel begleitet.

Merken
Drucken
Teilen

Die Zuschauer waren begeistert: In der Nacht auf den 1. Dezember 2016 gebar Hündin Aisha in der Wynentaler Gemeinde Gontenschwil die ungewöhnliche Hohe Zahl von zwölf Bernhardinerwelpen. Doch der Start ins Leben war für die herzigen Hundebabys alles andere als leicht.

Weil Mama Aisha für ihre zwölf Nachkommen nur zehn Zitzen bereithielt, musste Hundezüchterin Manuela Lanz nachhelfen. «Es war sehr, sehr anstrengend», erinnert sich Lanz. Gegenüber dem Regionalsender Tele M1 erklärt sie: «Ich wollte die Mutter nicht überbelasten. Darum habe ich mit dem Schoppen mitgeholfen.»

Heute, knapp sechs Wochen später, erfreuen sich die herzigen Fellknäuel prächtiger Gesundheit – und dürfen zum ersten Mal zum Spielen hinaus in die verschneite Winterlandschaft. Ganz geheuer ist der Rasselbande die weisse Pracht nicht. Nur zaghaft tippeln die kleinen Vierbeiner über die Schneedecke. Doch schon bald wird das kalte Nass zur Nebensache und die Welpen raufen miteinander, tollen herum, nagen an Ästen und Büschen und machen sich sogar über die Schubändel des Tele M1-Kameramanns her.

Lange bleiben die Hundwelpen nicht mehr bei Züchterin Manuala Lanz. Mit zehn Wochen erhalten die meisten der zwölf Tiere ein neues Zuhause. Getauft sind die Welpen allerdings bereits. Mit Namen wie Fortuna, Fox, Flora oder Fancy beginnen sämtliche Namen mit dem Buchstaben F. (luk)