Hirschthal
Erntezeit für den Lauch: Doch das wissen auch die Langfinger

Das Wintergemüse Lauch übersteht Temperaturen von bis zu minus fünf Grad. Momentan ist Erntezeit. Auch mit Dieben muss sich Gemüsebauer Daniel Morgenthaler herumschlagen.

Josua Bieler
Merken
Drucken
Teilen
Gemüseernte in Hirschthal mitten im Winter: Der Lauch übersteht Temperaturen bis zu minus fünf Grad.

Gemüseernte in Hirschthal mitten im Winter: Der Lauch übersteht Temperaturen bis zu minus fünf Grad.

Aargauer Zeitung

Drei Grad zeigt das Thermometer am Samstagmorgen in Hirschthal an. Für Daniel Morgenthaler genügend warm, um seinen Lauch zu ernten. Der 31-jährige Gemüsegärtner aus Staffelbach freut sich über den milden Winter. Bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt kann der Lauch geerntet werden. Ist es noch kälter, würde der Lauch bei der Ernte brechen. Aber auch in strengeren Wintern kann das Wintergemüse augrund der hohen Frosthärte auf dem Feld gelassen werden. Das macht ihn zu einem ökologischen Gemüse. Ein Kühlraum ist nicht nötig.

Auf dem drei Hektaren grossen Feld ist nur noch wenig Grün zu sehen. Der grösste Teil des Lauchs ist schon geerntet. Übrig geblieben sind noch drei 200 Meter lange Reihen. Bis Ende März sollen auch noch die letzten knapp zwei Tonnen geerntet und verkauft werden.

Die Ernte wird von Daniel Morgenthaler und seinen Mitarbeitern von Hand verrichtet.

Die Ernte wird von Daniel Morgenthaler und seinen Mitarbeitern von Hand verrichtet.

Aargauer Zeitung

50 Kilogramm Lauch pro Stunde

Die Ernte ist ausschliesslich Handarbeit. Zuerst reisst Morgenthaler die Pflanze vorsichtig aus. Dann entfernt er die äussersten Blätter und schneidet den Lauch oben und unten zu. Sämtliche Arbeitsschritte werden bereits vor Ort auf dem Feld gemacht. Zur ertragreichsten Zeit helfen fünf Personen bei der Ernte: Daniels Bruder und seine Schwester sowie zwei Teilzeitangestellte. Sie ernten pro Kopf und Stunde bis zu 50 Kilogramm Lauch.

Wenig Freude bereiten Morgenthaler die alltäglichen Diebstähle: «Der Dieb kommt mit einem Plastiksack. Ich sehe ihn, er sieht mich. Er läuft weiter und klaut an einem anderen Ort mit der Hoffnung, dass ich ihn nicht mehr sehe». Auch wenn der Schaden für ihn nicht immens ist, ärgert es ihn: «Ich gehe ja auch nicht in einen Laden und bediene mich, ohne zu zahlen», so der 31-Jährige.

Auf dem Weg zum Gemüseladen in Hirschthal erklärt Morgenthaler ein weiteres Problem: Momentan sind die Grenzen offen und deshalb sein Lauch zu teuer. Deshalb verkauft er das Wintergemüse zurzeit nur direkt in seinem Gemüseladen. Die ausländische Konkurrenz sei zu gross, um auf den Markt zu gehen. Morgenthaler bedauert auch, dass kaum mehr auf saisonales Gemüse geachtet wird. «Man kauft, worauf man Lust hat und nicht was Saison ist», sagt er. Trotzdem kann er auf eine treue Kundschaft aus der Region zählen.