Das ist ein seltenes Bild im Rueder- und im Suhrental: Auf der Homepage von Schmiedrued-Walde unter der Rubrik Gemeinderat erscheinen drei Frauen und zwei Männer. «Schmiedrued-Walde und seine Bevölkerung dürfen sich damit zu den modernen, weltoffenen und nicht immer ‹hinter dem Berg› stehenden Gemeinden zählen», steht in einem Leserbeitrag auf aargauerzeitung.ch.

Es ist auch das erste Mal, dass eine Frau das Amt des Gemeindeammanns ausführt. «Frauen haben eine andere Art, Dinge anzugehen», sagt die neue Frau Ammann, Marliese Loosli. Es sei schön, dass sich immer mehr Frauen für die Politik interessieren würden, doch «für die Sache ist es nicht relevant ob Mann oder Frau».

Gerne Gemeinderätin

Nachdem Marliese Loosli vor drei Jahren bereits zum zweiten Mal angefragt wurde, ob sie als Gemeinderätin kandidieren wolle, sagte sie zu. Sie hätte überhaupt keine Erfahrungen mitgebracht, musste sich in alle Dossiers einarbeiten. Heute sagt die Parteilose: «Die Erfahrung lehrt einen.» Sie sei gerne Gemeinderätin, es sei spannend, hinter die Kulissen zu sehen.

Kaum drei Jahre später nimmt Loosli nun eine neue Herausforderung an. Sie wird die Gemeinde nach aussen hin vertreten, ihr Terminkalender wird voller sein als vorher und sie wird neue Aufgaben wahrnehmen müssen. «Ich will ein offenes Ohr haben für die Bevölkerung, zuhören und mit den Leuten reden», sagt sie.

Deshalb ist sie jeweils an den Morgen jener Montage, an denen Gemeinderatssitzungen angesetzt sind, auf der Verwaltung. Dort nimmt sie die Anliegen, Sorgen und Probleme der Bevölkerung entgegen. «Ich bin dann einfach hier, wenn die Leute mich brauchen», sagt sie. Auch den Stammtisch, den ihr Vorgänger Thomas Häfliger eingeführt hatte, möchte sie weiterführen.

«Marliese Loosli hat Power, sie ist zielstrebig, lösungsorientiert und einfühlsam», sagt Häfliger zu seiner Nachfolgerin. Als Gemeinderätin habe sie sich keinen Moment gescheut, sich in für sie neue Themen einzuarbeiten. «Sie hat eine klare Meinung, die sie offen und geradlinig vertritt», ergänzt er.

Ihr grosses Hobby ist das Pilzlen

Marliese Loosli ist gelernte Praxisassistentin. Seit zehn Jahren lebt sie in Schmiedrued und ist begeistert von der Weitläufigkeit und der Vielfalt der Gemeinde. «Oft haben wir hier Sonne, wenn andere im Nebel sind», sagt sie. Wenn es die Zeit zulässt, ist Marliese Loosli im Wald anzutreffen. Denn sie ist eine leidenschaftliche Pilzsammlerin.

Das Hobby habe sie von ihrem Vater in die Wiege gelegt bekommen. «Ich konnte noch nicht gehen, da war ich bereits mit meinem Vater im Traggestell beim Pilzlen dabei», sagt sie. Und genau so nimmt sie selber nun auch ihre zweijährige Tochter mit in den Wald und lehrt ihr die Welt der Pilze.

Im Schmiedrueder Wald findet sie Eierschwämme, Steinpilze, Morcheln. Oft verschenkt sie die Pilze oder bekocht Freunde damit. Dann gibt es Pilzpastetli oder Fleisch an einer feinen Pilzsauce. Dazu geniesst sie auch gerne ein Glas Wein. Denn die Entstehung und Produktion der edlen Tropfen interessiert sie, natürlich gehöre dazu auch dessen Degustation.

Doch momentan degustiert sie nicht. Sie ist schwanger und freut sich auf den baldigen Familienzuwachs. Nimmt da das neue Ammann-Amt nicht zu viel Zeit in Anspruch? Das sei eine Frage der Organisation und: «Auch als Gemeindeammann nehme ich mir Zeit für die Familie», sagt sie.