Teufenthal
Er schenkt alten Zangen ein neues Leben

Zusammen mit sechs weiteren Künstlern stellt der Eisenplastiker Reto Baumann am Wochenende seine Werke aus.

Sibylle Haltiner
Merken
Drucken
Teilen
Reto Baumann schweisst alte Eisenteile und Werkzeuge zu neuen Kunstwerken zusammen. Sibylle Haltiner

Reto Baumann schweisst alte Eisenteile und Werkzeuge zu neuen Kunstwerken zusammen. Sibylle Haltiner

Sibylle Haltiner

Wenn er von den Ferien heimkommt, hat Reto Baumann keine Ansichtskarten im Koffer, kein Krimskrams aus dem Souvenirshop und auch keine am Strand gesammelten Muscheln, sondern ein paar Eisenstücke. Auch klappert er an den Wochenenden regelmässig die Alteisensammelstellen der Umgebung ab, denn der Künstler ist immer auf der Suche nach einem speziell geformten Eisenstück.

Die Funde werden dann zuerst einmal gehortet. «Ich nehme sie oft in die Hand, betrachte sie, warte, bis sich eine Idee entwickelt», erzählt Baumann. Danach entsteht aus einer Zange und einem Stück Schiene eine Figur, die auf einem Bänklein sitzt und Zeitung liest. Gartenhacke und Glocke verschmelzen zu einer Ziege.

Von der Sense zur Feder

«Ich bin fasziniert von der Geschichte der alten Eisenteile», erklärt Reto Baumann und zeigt die Dengelspuren an einem Sensenblatt. Dieses steckt nun als überdimensionale Schreibfeder in einem eisernen Tintenfass. Durch das Entfernen der Farbe hat Baumann Figuren, die lange Jahre als Klapphalter Fensterläden am Platz hielten, ihr Gesicht zurückgegeben. Sie schauen jetzt selbst zu einem Fenster hinaus. Der lange Nagel, der früher einmal in Australien Eisenbahnschienen zusammenhielt, die beim Biken gefundene Stahlplatte: Alle Eisenteile erhalten in Baumanns Atelier «Toland» ein neues Leben.

Am Anfang von Reto Baumanns künstlerischer Tätigkeit stand die Malerei. Dem gelernten Schriftsetzer hatten es besonders die Buchstaben angetan, Schriften wurden zu Kunstwerken. Bei einer Ausstellung, die er damals zusammen mit anderen Malern plante, fehlten ihm die Skulpturen als Ergänzung zu den flachen Bildern. So fand Baumann vor rund zwölf Jahren seinen Weg zu den Eisenplastiken. Unterdessen als Projektleiter im Messebau tätig, holte er sich das handwerkliche Rüstzeug bei Kollegen in der firmeninternen Werkstatt.

Am Wochenende stellt Reto Baumann seine Skulpturen an der Art Feldmatte in Teufenthal aus. Zum zweiten Mal organisiert er diese Gruppenausstellung zusammen mit seiner Frau Esther, die Schmuck designt. Fünf weitere Künstler sorgen mit Holzskulpturen, Bildern, Taschen, Keramik und Glaskunst für ein breit gefächertes und spannendes Angebot. «Mit dieser breiten Palette können wir Leute mit unterschiedlichem Kunstgeschmack ansprechen», erklärt Baumann den Vorteil einer Gruppenausstellung. So können alle ihre Objekte einem breiteren Publikum präsentieren.

Breites Kunstspektrum

Für die Ausstellungsstücke verarbeitete Reto Baumann nicht nur alte Eisenteile. Aus neuen Unterlagsscheiben hat er Büsten geschaffen, einige Skulpturen mit Acrylglas ergänzt und auch Lichtobjekte gestaltet. Dass der Ausstellungsort Teufenthal keine Kunsthochburg ist, empfindet Baumann nicht als Nachteil. Mit seinem Atelier und den Ausstellungsräumen der benachbarten Autogarage Frei in der Industrie Feldmatte stehen den Künstlern perfekte Lokalitäten zur Verfügung. «Die Beleuchtung ist ideal, so etwas findet man nicht so schnell wieder», schwärmt Baumann. Ausserdem möchte er gerne zeigen, dass auch das Wynental ein gutes Pflaster für Kunst ist.

Ausstellung Art Feldmatte: Industrie Feldmatte, Teufenthal, Fr, 21. Oktober, 18 bis 22 Uhr; Sa, 22. Oktober, 12 bis 18 Uhr; So, 23. Oktober, 10 bis 16 Uhr.