Wiliberg
Entwicklungshilfe: Vom Hintermoos nach Rumänien

Der Zimmermeister Hans Burgherr und seine Frau Vreni zogen 2008 aus, um in Rumänien Hilfsprojekte zu unterstützen. Anlässlich des Dorfabends zeigten sie einen eindrücklichen Diavortrag.

Raphael Nadler
Drucken
Teilen

Zofinger Tagblatt

Manchmal braucht es nur ein Zeitungsinserat und schon nimmt das Leben eine Wende. So auch beim Zimmermeister Hans Burgherr und seiner Frau Vreni. Die Familie zog 2008 aus dem kleinen Hintermoos (LU) nach Rumänien, um Bau- und Sozialprojekte der christlich-sozialen Non-Profit-Organisation ethos open hands (eoh) zu unterstützen.

«Die Armut in diesem Land ist unbeschreiblich», sagte der Zimmermeister Hans Burgherr in seinem eindrücklichen Diavortrag. «Der Wille etwas zu lernen dafür umso grösser.» Er wirkte zusammen mit seiner Frau und weiteren Schweizer Handwerkermeistern der verschiedensten Sparten in Craiova, der mit rund 300000 Einwohner grössten Stadt in der rumänischen Region Kleine Walachei, im Süden des Landes.

Schnell und unbürokratisch helfen

Die Organisation ethos open hands besteht aus einem kleinen Mitarbeiterteam in der Schweiz, welches vor allem koordinative, administrative sowie allgemeine Informationsaufgaben übernimmt, sowie vielen rumänischen Mitarbeitern vor Ort, die innerhalb der Projekte eingesetzt sind und wichtige Arbeit leisten.

«Ziel ist, den Menschen in Rumänien in ihrer materiellen, physischen und geistlichen Not zu helfen», sagt Burgherr weiter. Grundlage sei das Wort Gottes. «Wir wollen aber auch schnelle, unbürokratische und direkte Hilfe leisten, die wirkungsvoll und nachhaltig dort ankommt, wo die Not am grössten ist.»

In der Zeit in der die Familie in Rumänien weilte arbeitete Vreni Burgherr in verschiedenen Heimen. «Die Sozialarbeit in Kinder- und Behindertenheimen ist erst im Aufbau», sagt sie. «Die Menschen dort vegetieren vielfach nur vor sich hin.»

Nach seiner Rückkehr 2010 aus Rumänien baute Hans Burgherr die HVB Planungs- und Bau GmbH in Hintermoos auf. In den Ferien reisen er und seine Familie mit Hilfsgütern regelmässig nach Rumänien, wo sie weiter die Projekte von ethos open hands, aber auch eigne unterstützen.

Beim abschliessenden Nachtessen, spendiert aus dem Hans-Müller-Fonds, war die Projektarbeit der Familie Burgherr das rege diskutierte Gesprächsthema. (ran)

Wer Hans und Vreni Burgherrs Arbeit in Rumänien unterstützen will meldet sich unter 062 758 13 21.