Kreisschule aargauSüd
Entscheidende Phase für neuen Kreisverband: In Unterkulm gehts um die Bez

Bei einem Nein zur Kreisschule aargauSüd steht die Zukunft der Bezirksschule Unterkulm auf dem Spiel. Am Mittwoch und Donnerstag kommt es zum Entscheid.

Melanie Eichenberger
Drucken
Teilen
Zu wenige Schüler: Die Bezirksschule in Unterkulm hat vom Kanton für das kommende Jahr eine Ausnahmebewilligung erhalten.

Zu wenige Schüler: Die Bezirksschule in Unterkulm hat vom Kanton für das kommende Jahr eine Ausnahmebewilligung erhalten.

Sandra Ardizzone

Die Kreisschule aargauSüd geht in die entscheidende Phase. Während Menziken und Reinach (beides Standortgemeinden) morgen Mittwoch darüber abstimmen, kommt es am Donnerstag in der dritten Standortgemeinde Unterkulm zum Entscheid.

Auf Solidarität angewiesen

Unterkulm hat viel in die Waagschale geworfen, um die vorliegenden Satzungen der Kreisschule aargauSüd durchzubringen. Sie drohten sogar damit, die regionale Zusammenarbeit zu sistieren. Mit Erfolg: Der Bez-Standort in Unterkulm konnte im vorliegenden Projekt erhalten bleiben. Dieser steht bei einem Nein der Gemeinden auf dem Spiel. Für das kommende Jahr hat der Kanton eine Ausnahmebewilligung erteilt, dass die Gemeinde die Bez mit nur fünf Klassen führen darf.

Gemeindeammann Emil Huber schreibt denn auch in der Botschaft der Gemeindeversammlung: «Wollen wir im mittleren Wynental trotz stagnierenden Schülerzahlen unsere Bezirksschule behalten und nicht über lange Schulwege die Schüler pendeln lassen, brauchen wir die Solidarität der umliegenden Gemeinden in einem neuen Kreisverband.» Huber ist Projektleiter der neuen Kreisschule aargauSüd, die er an seiner allerersten Gemeindeversammlung als Ammann durchbringen will.

Jahresrechnung 2017

Die Rechnung bei einem Steuerfuss von 118 Prozent schliesst um 328 672 Franken schlechter ab als budgetiert. Vorgesehen war aber ein Überschuss von 360 871. Verantwortlich dafür sind gemäss Antrag der tiefere Steuerertrag bei den Einkommens- und Vermögenssteuern sowie tiefere Mieteinnahmen der Schulliegenschaften.

Zudem seien die Ausgaben in den Bereichen Bildung und Sozialhilfe um 74 Prozent angestiegen. Gleichzeitig wurde beim Steuerertrag mit 6,1 Millionen Franken eine Abnahme gegenüber dem Budget von rund 136 000 Franken verzeichnet. Insgesamt schliesst die Erfolgsrechnung mit einem Ertragsüberschuss von 32 200 Franken.

Kreditabrechnungen

Gleich drei Kreditabrechnungen werden der Gemeindeversammlung vorgelegt: Die Arbeiten für Erschliessung Binzhalde (Weidstrasse) sind seit rund einem Jahr abgeschlossen und konnten mehrheitlich günstiger vergeben werden, was mit einer Kreditunterschreitung von 57 205 Franken resultiert.

Von März bis Juni 2017 wurde die Knubelstrasse für rund 500 000 Franken saniert, was einer Kreditunterschreitung von 151 000 Franken entspricht. Nur in der Kreditabrechnung für die Revision des Zonenplans im Bereich Feldmatte resultiert eine Kreditüberschreitung von 31 403 Franken. Grund dafür seien die komplexen und intensiven Abklärungen und Projektanpassungen über einen Zeitraum von über zehn Jahren. (MEI)

Aktuelle Nachrichten