Reinach
Endstation für die blaue Nostalgie-Bahn

Die Wynental- und Suhrentalbahn nimmt ihr blaues Bähnli von den Schienen. Die Revision des 112-jährigen Oldtimers kommt nicht mehr infrage, doch eine Tür bleibt offen.

Peter Siegrist
Drucken
Teilen
Die WSB will ihren Salonwagen verschrotten
7 Bilder
Das blaue Nostalgie-Bähnli
Die WSB will ihren Salonwagen verschrotten
Die WSB will ihren Salonwagen verschrotten
Die WSB will ihren Salonwagen verschrotten
Die WSB will ihren Salonwagen verschrotten
Die WSB will ihren Salonwagen verschrotten

Die WSB will ihren Salonwagen verschrotten

Vorbei die Zeiten, wo Brautpaare am Hochzeitstag mit dem blauen Salonwagen durchs Land fuhren und Geburtstagkinder mit Gästen feierten und fröhlich aus dem Fenster winkten. Der mit dem Aargauer Wappen und den goldenen Figuren schön verzierte Salonwagen der WSB steht in Reinach auf einem Nebengeleise vor dem Prellbock.

Erwin Rosenast, Pressesprecher von AAR Bus+Bahn erklärt auf Anfrage: «Wir haben das Triebfahrzeug – ein veritabler Oldtimer – genau untersucht und festgestellt, dass sehr grosse Sanierungskosten anstehen.»

Das Triebfahrzeug mit Jahrgang 1901 wurde 1952 ein erstes Mal umgebaut und 1982 zum Salonwagen mit Bar und Salonabteil ausgebaut. Die WSB habe sich den Entscheid nicht leicht gemacht, das Fahrzeug auszumustern. Aber ein höherer sechsstelliger Frankenbetrag für die Gesamtrevision liege nicht drin. «Dazu kommt, dass der Unterhalt von alten Fahrzeugen und das Einhalten der Sicherheitsvorschriften sehr aufwändig ist» sagt Rosenast.

Für besondere Events

Die WSB habe aber durchaus ein Herz für historische Fahrzeuge und die Bahn werde «sfarbige Bähnli» mit Lok und zwei Wagen revidieren und ausbauen. «Diesen Zug setzen wir für besondere Events ein oder mieten ihn aus», erklärt Rosenast. Zum ersten Mal fahre der Zug am Muttertag im Mai.

Einen Lichtblick gibt es noch: Die Abbruchfirma Bertschi in Reinach erwägt, den Triebwagen statt abzubrechen auf ihrem Gelände aufzustellen und als Café und Schulungsraum zu nutzen, wie Geschäftsführerin Karin Bertschi erklärt.

Aktuelle Nachrichten