Reinach
Eine Schreinerei wird zur Arztpraxis

Eine Schreinerwerkstatt soll in eine Gemeinschafts-Arztpraxis umgenutzt werden. Auch der Kanton muss dies bewilligen.

Christine Fürst
Merken
Drucken
Teilen
Aus den Räumen der Schreinerei Fehlmann im Erdgeschoss wird eine Arztpraxis.

Aus den Räumen der Schreinerei Fehlmann im Erdgeschoss wird eine Arztpraxis.

Christine Fürst

Die Schreinerei Fehlmann ist in Reinach bekannt, ist sie doch fast 90 Jahre alt. Kurt Fehlmanns Grossvater hat die Firma gegründet, sie wurde über Generationen weitergegeben. Fehlmann selbst war 28 Jahre lang Firmenchef und ist heute noch Grundeigentümer des Gebäudes mit der Schreinerwerkstatt. Doch diese Werkstatt an der Hauptstrasse 39, wo bis vor rund drei Jahren noch geschreinert wurde, steht leer. Denn das Unternehmen hat Kurt Fehlmann an Christoph Stirnimann übergeben, welcher den Standort an die Kirchenbreitestrasse in den ehemaligen Reinacher Werkhof verlegt hat.

Kurt Fehlmann hatte die leeren Räumlichkeiten im Internet ausgeschrieben, worauf sich eine Firma meldete, die darauf spezialisiert ist, Ärzten Praxen zur Verfügung zu stellen. Auch ein Investor wurde gefunden, Namen können laut Fehlmann im Moment noch nicht genannt werden. Bauherr ist das Architekturbüro archimetra aus Beinwil am See.

Geplant sind Praxisräume für maximal drei Ärzte. «Noch steht nicht fest, wer später in die Praxisräumlichkeiten einziehen wird. Klar ist aber, dass erst mit der Umnutzung begonnen wird, sobald zwei Ärzte die Verträge unterschrieben haben», sagt Felix Müller vom Architekturbüro archimetra. Die vier vermieteten Wohnungen im Obergeschoss sind von der Umnutzung nicht beeinträchtigt.

Das Gebäude liegt direkt neben der Linie der Wynental-Suhrental-Bahn. Deshalb wird das Baugesuch von der kantonalen Abteilung für Baubewilligungen geprüft und an die Bahn weitergeleitet.

In den Unterlagen drückt das Regionalzentrum Bau und Planung in Reinach seine Zustimmung für das Projekt aus: «Die Gemeinde hat gegen den Umbau und die Nutzungsänderungen keine Einwendungen anzubringen.» Und auch Gemeindeammann Martin Heiz findet das Vorhaben gut: «Wir haben im Dorf eine Überalterung der Hausärzte und sind natürlich froh, wenn neue Ärzte nach Reinach kommen.» Zudem sei der Standort direkt neben der Central-Apotheke ideal.