Kirchleerau
Eine junge Schreiberin wirbelt auf der Kanzlei

Janine Bron ist die neue Gemeindeschreiberin. Sie ist keine Feministin, kann aber erklären, weshalb die Kirchleerber konservativ wählen. Sie spricht mit der gleichen Begeisterung über das politische System der Schweiz wie Gleichaltrige über Ferien.

Aline Wüst
Merken
Drucken
Teilen
Janine Bron ist die neue Gemeindeschreiberin von Kirchleerau. WUA

Janine Bron ist die neue Gemeindeschreiberin von Kirchleerau. WUA

Darum ist sie auch so begeistert von ihrem neuen Job als Gemeindeschreiberin von Kirchleerau. «Ich bin hier ein kleiner Teil eines grossen funktionierenden Systems.» Komme jemand in eine Notlage – egal ob es um Drogen, Geld oder Gewalt gehe – bekomme er Hilfe auf der Gemeinde. «Das ist eine Riesenerrungenschaft der Schweiz», sagt Bron. In anderen Ländern wisse die Behörde manchmal nicht einmal, dass man überhaupt existiert, weil es keine Meldepflicht gebe.

Diplomatisch und redegewandt

Seit drei Wochen ist Janine Bron zuständig für die Sorgen und Fragen der Einwohner von Kirchleerau. Einen Termin mit der jungen Frau zu bekommen ist schwierig. Für die Kirchleerber aber will sie immer Zeit haben. «Wünscht jemand eine Beratung, bekommt er die immer.»

Aufgewachsen ist Bron in Schöftland und wohnt heute in Lenzburg. Ihre Lehre hat sie auf der Gemeindeverwaltung von Moosleerau gemacht, kurze Zeit war sie als Gemeindeschreiber-Stellvertreterin in Lengnau bei Baden. Dass sie jetzt mit 23 Jahren schon Gemeindeschreiberin ist, sei eher ungewöhnlich.

«Frau Gemeindeschreiberin»

Von älteren Menschen wird Bron schon manchmal mit «Frau Gemeindeschreiberin» angesprochen. Sie findet es lustig. «Ich habe aber nicht das Gefühl, ich sei jetzt etwas Besseres als Gemeindeschreiberin.» Bron weiss, was ihre Aufgabe ist: Sie berät als Verwaltungsleiterin den Gemeinderat in seiner politischen Tätigkeit und setzt die Beschlüsse der Behörde um.

Janine Bron ist redegewandt, stets diplomatisch, aber nie um eine Antwort verlegen. Ist Kirchleerau konservativ? «Ich denke, dass hier vieles gut funktioniert. Darum will man es erhalten.» Muss man als junge Frau speziell taff sein, um sich zu behaupten? «Nein, ich bin immer mich selber, das spüren die Leute, und ich bin damit immer gut gefahren.» Und weshalb wird die Gemeindeschreiberin wütend? «Ich bin zwar keine Feministin. Aber wenn ein Mann nicht mit mir sprechen will, weil ich eine Frau bin, werde ich wütend.» Passiert ist ihr das erst einmal, aber nicht in Kirchleerau.

Genauso begeistert wie über die direkte Demokratie spricht Bron über die Begegnung mit Walen im Meer vor Teneriffa oder übers Kochen – sie macht hervorragende Älplermakkaronen – oder über ihre Grosseltern. Sie verrät: «Meine Grosseltern sind fast geplatzt vor Stolz, als sie erfuhren, dass ich Gemeindeschreiberin werde.»