Reinach

Eine Geburtstagsparty mit Tanz und Musik

Das Publikum tanzte Sirtaki zum Song «Tanz, Alexis, tanz».

Das Publikum tanzte Sirtaki zum Song «Tanz, Alexis, tanz».

Zwei Tage feierte der Schlittschuhklub sein 31-jähriges Bestehen mit bekannten Musikern. Dass der 31. Geburtstag gefeiert wurde, hat seine Ursache in den personellen Ressourcen des Vereins.

Zum «30+1 Jahr»-Jubiläum hat der SC Reinach die Eishalle in ein Konzertlokal verwandelt. Statt sich mit Schlittschuhen auf dem kalten Eis zu tummeln, waren die Klubmitglieder am Freitag- und Samstagabend mit Kochen, der Ausgabe von Bier und Mineralwasser sowie der Betreuung von Musikern beschäftigt.

Ein Fest ist gut für das Team

Dass der 31. Geburtstag gefeiert wird, hat seine Ursache in den personellen Ressourcen des Vereins, welche die Organisation eines grossen, zweitägigen Festes mit Konzerten von Francine Jordi, den Dorfrockern, DJ Dive und «Generell 80» erst heuer erlaubte. «Ein solcher Anlass, bei welchem man etwas auf die Beine stellen muss, das nichts mit dem Sport zu tun hat, ist auch gut für die Teambildung», erklärte Rolf Luginbühl, Präsident des Organisationskomitees wie auch des Vereins.

Der Freitagabend mit DJ Dive und «Generell 80» war eher spärlich besucht und auch am Samstag hätte die Eishalle mehr Publikum fassen können. Doch Francine Jordi und vor allem die Dorfrocker heizten den Konzertbesuchern recht ein. Die drei Brüder Tobias, Markus und Philipp Thomann aus dem Bayrisch-Fränkischen spielten deftigen Lederhosenrock.

Das Publikum stand auf den Bänken und klatschte im Takt zu «Miss September» oder «Ich find mein Schlafzimmer nicht mehr». Viele liessen sich sogar dazu animieren, die Sitzbänke in die Höhe zu stemmen. Den Nerv des Publikums trafen die drei Brüder mit einem ihrer neuesten Lieder, «Ich bin a Dorfkind, darauf bin ich stolz». Dass die Dorfrocker viele Fans im Publikum hatten, zeigten die vielen T-Shirts mit Aufdrucken wie «Ich finde Lederhosen sexy», die nach dem Auftritt getragen wurden.

Sirtaki und Feuer aus Bern

Etwas ruhiger ging es beim Auftritt von Francine Jordi zu. Doch auch sie bezog das Publikum mit ein, liess es schunkeln und die Beine zu «Tanz, Alexis, tanz» im Sirtaki-Takt schwingen. Die Sängerin suchte den nahen Kontakt zu den Konzertbesuchern und verliess die Bühne immer wieder, um zwischen den Zuschauern in der Eishalle zu singen. «Reinach und Bern haben etwas gemeinsam», meinte sie, «nämlich die Hockeyleidenschaft.»

Neben einem Medley aus alten Schlagern, bei welchem das Publikum gerne mitsang, trug Francine Jordi auch ihre eigenen Lieder vor und natürlich durfte «Das Feuer der Sehnsucht» nicht fehlen. Eine eindrückliche Demonstration ihrer gewaltigen Stimme lieferte die Sängerin mit einem A-cappella-Vortrag von «Amazing Grace», womit sie auch gleich bewies, dass sie live sang. Mit einem Medley aus Liedern von Peter, Sue und Marc verabschiedete sich die Bernerin.

Der Jubiläumsanlass des SC Reinach fand zum letztmöglichen Zeitpunkt statt: Bereits heute Montag wird mit den Vorbereitungen für die neue Saison begonnen und ab 7. September jagen die Eishockeyspieler wieder auf Schlittschuhen dem Puck hinterher.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1