Vor 10 Jahren wurde eifrig gekocht in der Projekteküche der Region Aargau Süd. Zwischen den benachbarten Gemeinden des Wynen- und Seetals sollte mehr Zusammenhalt, ein «Wir-Gefühl» geschaffen werden.

Mit im Ideen-Topf war eine Kulturveranstaltung, die Themen der Region aufnehmen sollte. Schnell einmal einigte man sich auf das Konzept des Geschichtenerzählens. «Leute von hier sollten über etwas berichten, etwas vorstellen, das andere Einheimische spannend finden oder vielleicht weniger kennen», sagt Martin Widmer, Präsident von aargauSüd impuls und Kernteam-Vorsitzender. Als Datum wurde das Bettag-Wochenende bestimmt.

Am Freitag konnte Widmer das Programm der 10-Jahre-Jubiläums-Veranstaltung enthüllen.

Talk-Gäste noch nicht bekannt

«Persönlich» lautet das Motto dieses Jahr. «Besonders freut uns, dass wir dafür die Sonntagmorgen-Sendung «Persönlich» von Radio SRF nach Beinwil am See holen konnten», sagt Hans Ruedi Eichenberger vom Kernteam. Am Sonntag, 16. September kann man von 10 bis 11 Uhr im Löwensaal den Gästen von Moderator Christian Zeugin zuhören. Welche es sein werden, verkündet der Sender zwei Wochen vorher.

Ans nationale Radio wagte beim ersten «Erzähltal» 2009 noch niemand zu denken. Auch stand nicht die Bekanntheit, sondern die verbindende Wirkung im Vordergrund. Symbolisch knüpften damals Gemeindevertreter Seilstücke zu einem Ring zusammen. Das Wochenende, an dem «Lüüt vo do verzelle», war geboren.

Doch eine gefestigte Veranstaltung war das «Erzähltal» nach seiner Premiere noch nicht. Noch musste diskutiert werden, ob das nötige Budget gesprochen werden sollte. Der Anlass sollte überleben. Unter anderem auch deswegen, weil das Kernteam durch das Aufgebot vieler Freiwilliger die Kosten tief halten konnte.

Gelber Punkt am Verkehrsschild

Diese sorgten unter anderem für die Vermarktung durch Programme oder die heute weit und breit bekannten gelben Punkte. Einmal war man derart erpicht, mit diesen Aufsehen zu erregen, dass die Polizei sie an der Stange eines Verkehrsschildes entdeckte. «Die Polizei war kulant und sagte uns, sie hätte diesmal nicht reklamiert, aber wir sollten das nicht machen», sagt Martin Widmer am Eröffnungsanlass.

Seit der ersten Veranstaltung hat sich manch wiederkehrendes Thema etabliert, etwa die alten Handwerkberufe oder die Bauernhof-Geschichten von Tabea Marti im landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg. Aus ihren Handwerkeralltag erzählten etwa der ehemalige Webmeister Lubomir Rachunek in der alten Weberei im Schwaderhof Birrwil oder der 80-jährige ehemalige Menziker Spengler Karl Weber, genannt Spengler Kari.

Auch im Jubiläumsjahr warten viele Geschichten darauf, erzählt zu werden. Den Auftakt am Donnerstag macht Gastgemeinde Schöftland mit dem Schlossgespräch mit den Schöftler Persönlichkeiten Karin Lüthy, Ruedi Maurer und Erhard «Lucky» Schneider. Am Freitag erzählt die ehemalige «Acapickel» und heutige Oberkulmer Gemeinderätin Denise Geiser aus ihrem Leben. Später am selben Tag öffnet Ernst Brunner, Schlossherr der Trostburg seine private Oldtimer-Sammlung, die seit einem Jahr neben dem Schloss untergebracht ist, für die «Erzähltal»-Besucher. Am Samstag lassen die Helikopterpiloten Werner Frey und Dominik Simmen beim Gontenschwiler Geisshof die Zuhörer an ihrem Berufsleben teilhaben. Eine Flugmaschine ist ebenfalls vor Ort.