Reinach
Ein «stihlvoller» Schnäggeball

Die Reinacher Schnäggeschränzer feierten im Saalbau ihren 32. Ball – mit «Stihl».

Kim Wyttenbach
Drucken
Teilen
(v.l.) Janine (27) aus Reinach und Melanie (26) aus Reiden geniessen die Partystimmung
30 Bilder
(v.l.) Marc (22) und Armin (20) sind mit ihrer Gugge Stägbachfäger aus Hohenrain zum ersten Mal am Schnäggeball.
(v.l.) Markus (35) und Sandra (33) aus Zetzwil und der Leimbacher Marco (35) kommen sein 2008 jedes Jahr an den Schnäggeball.
(v.l.) Ramona (26), Luana (24) und Valeria (22) aus Beinwil haben ihre Kostüme im Internet bestellt.
Aus Beromünster (v.l.) Marco (36), Melanie (31), Julian (17) und Reto (27).
Ausgelassene Stimmung im Kaffi-Zelt.
Das Lied "I sing a liad für di" von Andreas Gabalier treibt die Jungguugger aus Doppleschwand auf die Bänke
Die Bräntetätscher aus Schwarzenbach kommen alle zwei Jahre an den Schnäggeball.
Die Cowgirl-Schwestern (v.l.) Nicole (23) und Sandra (25) aus Teufenthal treffen am Schnäggeball immer wieder auf alte Bekannte.
Die Schlosstätscher aus Sargans geben alles auf der Bühne.
Die Schlosstätscher aus Sargans.
Die Schnüffler Clique aus Wettingen.
Diese beiden Regenbogenfische sind beste Freundinnen, (v.l.) Angela (21) und Carina (21) aus Beromünster.
Extra aus Luzern angereist.
Im Kaffizelt gab es den Tee Zwätschge am Meter
Im Saal sorgten DJ T-Grant and Sam Louis zwischen den Auftritten der Guggen für Partystimmung.
Matthias von Arx, kurz This (33) aus Reinach (l.) und sein Vereinskollege brachten die Kaffibar kurzerhand nach draussen ans Monsterkonzert. This erklärte: „Ich trage 10 Liter Kafi Zwätschge auf meinem Rücken.“
Beni Hediger (30) aus Menziken und seine Kollegen verwandelten das Motto „Voll met Stihl“ in „Eis am Stihl“ und kamen mit einem Glacestand an den Ball.
Ehemalige Schnäggeschränzer waren am Samstagabend als „Stihl Buddies“ unterwegs und betrieben einen Stand mit lustigen Wortspielen zum Motto „Voll met Stihl“.
Chiara Maurer (18) aus Leimbach, ihr Bruder Cyril (20), Raffael Matter (20) aus Meisterschwanden und Janik Pfister (21) aus Fahrwangen kamen „im 80er Stihl“ an den Schnäggeball.
Marina Gloor (30) (2. v.r.) lebt mit ihrem Mann seit acht Jahren in Reinach. Ihre Schwerster und dessen Ehemann waren dieses Jahr extra aus Augsburg an den Schnäggeball angereist.
(v.r.) Markus Müller (25) aus Oberkulm, sein Bruder Aron (27) und Jonas Eichenberger (29) aus Zetzwil (mitte) waren als Förster mit Kettensäge unterwegs.
Um Mitternacht präsentierten die Schnäggeschränzer ihr neues Kostüm zum diesjährigen Motto: „Voll met Stihl“.
Um Mitternacht präsentierten die Schnäggeschränzer ihr neues Kostüm zum diesjährigen Motto: „Voll met Stihl“.
Um Mitternacht präsentierten die Schnäggeschränzer ihr neues Kostüm zum diesjährigen Motto: „Voll met Stihl“.
Jenny (25) und Serigne (29) aus Basel sind zum ersten Mal am Schnäggeball.
Mit eigenem Glacewagen unterwegs die Gruppe Eis am Stihl.
Regula (44) und Martin (46) Nagel aus Reinach brachten einen ganz besonderen Stihl mit.
Sandra Aregger (28) aus Rickenbach arbeitet hinter der Shot Bar _Tee Zwätschge läuft am besten._
Stirnbänder und Trainingsanzüge in Neonfarben waren an diesem Abend an jeder Ecke anzutreffen, ganz nach dem Moto _Voll met Stihl_.

(v.l.) Janine (27) aus Reinach und Melanie (26) aus Reiden geniessen die Partystimmung

Kim Wyttenbach

Als die Gastgeber um Mitternacht mit Motorsägen-Geheule die Bühne betraten, war der Saalbau voll und die Stimmung ausgelassen.

Aber von vorne: Um 19 Uhr eröffneten neun Guggenmusiken aus den Kantonen Aargau, Luzern und St. Gallen mit einem Monsterkonzert den Schnäggenball in Reinach. Mit nationalen und internationalen Hits heizten sie dem Publikum so richtig ein.

Danach ging es im und vor dem Saalbau weiter. Im Halbstundentakt traten die Guggemusiken ein weiteres Mal auf. Dazwischen sorgten im Saal DJ T-Grant and Sam Louis für Stimmung. Im Kaffizelt brachte Alleinunterhalter Benny mit Liedern wie «Ig sing a Lied für di» die Leute dazu, auf den Bänken zu tanzen und draussen an der Shot Bar wurde zum ersten Mal der «Kei Chopfweh Shot» serviert. «Der Shot wurde schon ein paarmal bestellt», bestätigte Barfrau und Schnäggeschränzerin Sandra Aregger.

Das diesjährige Motto «Met vel Stihl» lies viel Platz für Interpretation. So traf man auf Aerobic Instructors in neonfarbigen Trainingsanzügen im 80er-Jahre-«Stihl», daneben Förster mit Kettensägen der Firma Stihl oder die Eisverkäufer «Eis am Stihl», die gleich ihren eigenen Glacewagen mitbrachten. Zur Geisterstunde präsentierten dann die Schnäggeschränzer ihr neues Kostüm und brachten den Saal mit «High Hopes» zum Beben.

Aktuelle Nachrichten